Johnsbach (Bach)

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnsbach (Bach)
Johnsbach Gewaesser.jpg
Basisdaten
Länge: 14,7 km
Quelle: Grössingeralm
Quellhöhe: 1 330 m ü. A.
Mündung: Enns
Mündungshöhe: m ü. A.
Höhenunterschied: .. m
Gewässernummer: 1656

Der Johnsbach (Bach) ist ein Wildbach im Gesäuse und mündet bei Flusskilometer 115,407 rechtsufrig in die Enns.

Verlauf

Der Johnsbach entspringt in den Eisenerzer Alpen oberhalb der Grössingeralm auf 1 330 m u.A. Er passiert in einem Kerb- u. Muldental eingescnitten die Grauwackenzone und die Werfener Schichten. Bachabwärts durchschneidet er in einem engen Trogtal die nacheiszeitlichen Talverfüllungen und den Triaskalk und -dolomit der Gesäuseberge. Am Talausgang erreicht er den vorgelagerten Schwemmkegel und mündet in die Enns.

Ein Teil des Johnsbaches wurde in den vergangenen Jahren im Zuge eines Projektes der Nationalpark Gesäuse GmbH aufwändig renaturiert, um zum Beispiel den Fischaufstieg wieder zu ermöglichen. Doch die großen Erfolge blieben aus. Grund dafür ist möglicherweise der zu geringe Sedimenteintrag. Um den Sedimenttransport im Bach zu erfassen, wurde deshalb ein Geschiebemesssystem installiert. Dies inkludiert einerseits einen im Bachbett eingebauten Geschiebefänger samt Falle zur direkten Messung der Massen und andererseits Geophone, die die Schwingungen an der Gewässersohle aufzeichnen. Genannt wird das Projekt "SEDYN-X" und es verläuft in enger Kooperation mit dem Institut für Geographie und Raumforschung der Universität Graz und dem Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktivem Wasserbau der Universität für Bodenkultur in Wien.

Geologisches Einzugsgebiet

Größe des Einzugsgebietes: 65,2 km².

Bilder

  • Johnsbach (Bach) – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen

  • Jungwirth Mathias, Muhar S., Zauner G., Kleeberger J., Kucher T., Haidvogl G., Schwarz M.: Die Steirische Enns. Fischfauna und Gewässermorphologie, Universität für Bodenkultur, Abteilung für Hydrobiologie, Fischereiwirtschaft und Aquakultur, Institut für Wasservorsorge, Gewässerökologie und Abfallwirtschaft, Wien, 1996, ISBN 3-9500562-0-3