Elisabeth Köberl

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Köberl (* 1932) ist ehemalige Bürgermeisterin (ÖVP) der Marktgemeinde Öblarn.

Leben

Elisabeth Köberl verbrachte ihre Kindheit im südsteirischen Mureck. Nach Volks- und Hauptschule besuchte sie in Graz die Handelsakademie, an der sie maturierte.

Sie heiratete Professor Josef Köberl, dessen Heimat Öblarn bald zu ihrem Lebensmittelpunkt wurde.

Zunächst widmete sich Elisabeth Köberl vor allem der Erziehung der drei gemeinsamen Kinder. Als diese größer waren, engagierte sich die Hausfrau in der Öblarner Gemeindepolitik. 1975 wurde sie in den Gemeinderat gewählt. Außer sozialer und kultureller Belange nahm sie sich vor allem auch des Wohnbaus an. Von 1980 bis 1990 hatte sie die Funktion des Gemeindekassiers inne.

Von 1990 bis 2000 bekleidete Elisabeth Köberl das Bürgermeisteramt der Marktgemeinde Öblarn. Sie war im Bezirk Liezen die erste Frau, die Bürgermeisterin wurde.

In ihrer Amtszeit und auf ihre Anregung wurde ein altes Bauernhaus in vorbildlicher Weise renoviert und als neues Gemeindeamt adaptiert. Um die vergessene Bergbautradition der Gemeinde wieder in das örtliche Bewusstsein zu rufen, bereitete sie der Gründung des Bergbauvereins Öblarn den Weg, der montanhistorisch bedeutsame Stätten vor dem Verfall bewahrt und die Bergbautradition des Ortes in Erinnerung hält. In ihre Amtszeit fielen etwa auch die Einführung der Hauskrankenpflege, die Generalsanierung der Volksschule, der Neubau des Turnsaales sowie die Errichtung neuer Sportanlagen und eines neuen Schwimmbades, für das die Gemeinde mit der Geramb Rose ausgezeichnet wurde.

Besondere Verdienste erwarb sich Elisabeth Köberl um die Wiederbelebung des Öblarner Festspieles erworben; sie wirkte in diesem Werk Paula Groggers auch als Darstellerin mit.

In der Österreichischen Frauenbewegung war sie Öblarner Ortsleiterin und Liezener Bezirksleiterin.

Quellen

Zeitfolge