Stummeralm

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Stummeralm
Stummeralm 02.jpg
Stummeralm 03.jpg
Stummeralm 04.jpg
Stummeralm 05.jpg

Die Stummeralm ist eine Alm in den Schladminger Tauern im Kleinsölker Obertal.

Geografie

Die Stummeralm liegt in einem westlichen Seitental des Kleinsölker Obertales zischen dem Säuleck und der Stummerkesselspitze auf einer mittleren Höhe von 1 350 m ü. A.. Westlich liegt der Stummerkessel.

Erreichbarkeit

Von der Mautstelle vor der Breitlahnhütte westlich einen Forstweg und alpinen Steig entlang.

Bewirtschaftung

Die Stummeralm wird nicht bewirtschaftet.

Hütten

Leitgabhütte

Geschichte

Heinrich Daum war Viehhalter beim vulgo Leitgab, als er am 22. August 1923 beim Edelweiß-Pflücken in der Stummeralm abstürzte und trotz schwerster Verletzungen überlebte.

Auf der „Stuben Alpe“ standen einst folgende Hütten, wie der Chronik der römisch-katholischen Pfarre Kleinsölk, welche im Jahr 1880 angelegt wurde, zu entnehmen ist:

HNr. Vulgarname jetzige Besitzer
108 1. Stuben Alpe. d. v. Götzfried in Hofmanning.
109 2. Stuben Alpe. d. v. Urz in Dorf.
110 3. Stuben Alpe. d. v. Harreiter in Aich.
111 4. Stuben Alpe. d. v. Oberlechner in Mitterberg.
112 5. Stuben Alpe. d. v. Leitgab in Reith.
113 6. Stuben Alpe. d. v. Schöggl in Ratting.
114 7. Stuben Alpe. d. v. Oberwirt in Stein.
115 1. Obere Stuben Alpe. d. v. Götzfried in Hofmanning.
116 2. Obere Stuben Alpe. d. v. Urz in Dorf.
117 3. Obere Stuben Alpe. d. v. Oberwirth in Stein.
118 4. Obere Stuben Alpe. d. v. Harreiter in Aich.
119 5. Obere Stuben Alpe. d. v. Schöggl in Ratting.
120 6. Obere Stuben Alpe. d. v. Oberlechner in Mitterberg.
121 7. Obere Stuben Alpe. d. v. Leitgab in Raith.

Bilder

  • Stummeralm – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen

Weblinks