Stadtbefestigung von Schladming

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
östlicher Teil der ehemaligen Stadtmauer von Schladming
Inschrift an der Schladminger Stadtmauer

Die Stadtbefestigung von Schladming war eine mittelalterliche, aus Steinen befestigte Wehrmauer zum Schutz vor äußeren kämpferischen Einfällen der Ennstaler Stadt Schladming.

Geschichte

Die Stadtmauer von Schladming umgab die Altstadt von Schladming mit dem Elisabethinischen Markt und trennte somit die "Altstadt" von den Ortsteilen Altenmarkt im Osten, dem Gaisbühel im Süden und der Vorstadt im Südwesten. Die Kohlgrube im Nordwesten des Elisabethinischen Marktes gelegen, kam erst später hinzu.

Sie entstand nach 1304 im ersten Viertel des 14. Jahrhunderts. Nach dem Bauernaufstand im Jahr 1525 wurden die Stadtmauer geschleift. Erst 1629 begann man mit dem Wiederaufbau.

Die heute noch erhaltenen Stadtmauerteile entlang der Berggasse und Schulgasse stehen unter Denkmalschutz.

Tore

Im Südwesten befand sich das noch bestehende Salzburger Tor, auch obere Kirchentor genannt. Im Osten führte der Weg durch das Grazer Tor, auch unteres Kirchentor genannt, nach Osten nach Graz.

Türme

Im Südosten erhob sich der Baderturm.

Quellen

Weblink