Lackenmoosalm

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lackenmoosalm ist eine Almwüstung beim Lackenofen an der Grenze zum Truppenübungsplatz Dachstein-Krippenstein.

Allgemeines

Auf der Alm wurde vom Verein Anisa ein Hüttenfundament aus dem Spätmittelalter auf 2 002 m ü. A. unter dem Lackenofen und Reste einer bronzezeitlichen Hütte auf 1 990 m Seehöhe in der darunterliegenden Grube gefunden.

Geschichte

Der mittelalterliche Almbetrieb ist ab dem 14. Jahrhundert nachweisbar. Beide Hütten waren vom 14. bis zum 16. Jahrhundert bewirtschaftet. 1580 wurde durch eine Klimaverschlechterung die Bewirtschaftung unterbrochen, bis um 1900 die Alm aufgelassen wurde.

Die Alm wurde 1910 aufgelassen. Sie zählte wie die Langkaralm, die Hirzkaralm, die Gjaidalm, die Taubenkaralm, die Schönbühelalm, die Maisenbergalm und die Modereckalm zu den sogenannten Schladminger Almen am Dachsteinstock im Kemetgebirge.

Quelle

  • Anisa, Almen im Herzen Österreichs