Metamorphose

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Metamorphose werden alle Gesteinsveränderungen zusammengefasst, bei denen die Edukte[1] in festem Zustand bleiben und die nicht an der Erdoberfläche stattfinden. Die Haupteinflussfaktoren sind erhöhter Druck und erhöhte Temperatur. Das Produkt sind metamorphe Gesteine.

Allgemeines

Der Vorgang der Metamorphose zeigt sich anhand von Gefügeänderungen, Umkristallisationen, Mineralzu- oder Abfuhr und Vernichtung von Fossilien. Häufiges Merkmal für Metamorphoseeinwirkung ist das Parallelgefüge, die Schieferung. Sie entsteht durch die Einregelung blättriger und stängeliger Minerale bei einseitigem Druckeinfluss. Eine weitere Art der Gefügeänderung ist die Umkristallisation zu größeren Mineralen.

Metamorphose im Bezirk Liezen

Der bisherige metamorphogene Einfluss im Laufe der Erdgeschichte ist im Bezirk Liezen anhand der metamorphen Gesteine sichtbar. Diese sind den Einheiten des Kristallins und der Grauwackenzone zugehörig.

Einzelnachweise

  1. bezeichnet die Ausgangsgesteine bei der Metamorphose

Quellen

  • Schumann, Walter: Der neue BLV Steine- und Mineralienführer, 2002, BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, ISBN 978-3405153021
  • Murawski, Hans; Meyer, Wilhelm: Geologisches Wörterbuch. München, 2004, Spektrum Akademischer Verlag, ISBN 3-8274-1445-8