Katholische Pfarrkirche Kreuzauffindung

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische Pfarrkirche Kreuzauffindung

Die katholische Pfarrkirche Kreuzauffindung ist eine römisch-katholische Kirche aus dem 18. Jahrhundert in Kleinsölk in der Gemeinde Sölk und dem Heiligen Kreuz geweiht. Sie steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Im Jahr 1617 wird in einem Visitationsbericht eine Kirche in Kleinsölk als Filiale von Gröbming erstmals erwähnt. Wo diese gestanden hat ist nicht bekannt.

Die Kirche verdankt ihre Entstehung der Verordnung des Kaisers Josef II. Auf Befehl des Abtes Gotthard des Benediktinerstiftes Admont wurde sie vom Stift Admont'schen Baumeister Habacher erbaut und am 21. Dezember 1795 der erste Gottesdienst gehalten.

Im Jahre 1788 wurde für Kirche, Pfarr- und Schulgebäude vom sogenannten „Rainfeldacker“ vom vulgo Fuchs Grund abgelöst. Im Jahre 1794 dürfte der Bau der heute bestehenden Kirche begonnen worden sein, welcher im Jahre 1795 fertiggestellt wurde. Die offizielle Bezeichnung lautete „Lokalkuratie“. Seit 1795 werden Tauf- und Trauungsmatriken geführt.

Der Friedhof wurde am 2. November 1805 eingesegnet, bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Leichen nach Gröbming getragen. Seit 1805 wird auch eine Sterbematrik geführt.

Mit Dekret des Fürstbischofs Dr. Johann Zwerger vom 9. November 1892 wurde die Lokalkuratie zur Pfarre erhoben.

Bildergalerie

Quellen