FIS Alpine Ski WM 2013 Schladming Riesentorlauf Damen

Aus EnnstalWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der FIS Alpine Ski WM 2013 Schladming Riesentorlauf der Damen fand am 14. Februar 2013 auf dem unteren Teil der Planai-WM-Abfahrtsstrecke der Damen statt.

Das Rennen

1. Durchgang

Für Österreich gingen Anna Fenninger, Kathrin Zettel, Michaela Kirchgasser und Elisabeth Görgl auf Medaillenjagd. Top-Favoritin auf Gold war Tina Maze. Die Slowenin hate im Weltcup in diesem Winter bereits vier Riesentorläufe gewonnen und sich bereits vorzeitig die RTL-Kristallkugel gesichert. Auch Viktoria Rebensburg (GER) hatte gute Chancen. Insgesamt standen 139 Läuferinnen am Start, das war ein neuer Rekord.

Die WM-Piste präsentierte sich wegen der frostigen Temperaturen erneut eisig und pickelhart. Gesetzt hatte den 1. Durchgang der Trainer aus der Schweiz.

Keine gute Fahrt erwischte Anna Fenninger (AUT), die mit Startnummer zwei bereits Platz 2 mit 0,85 Sek. Rückstand einnahm - ein verhaltener Lauf der Österreicherin. Tessa Worley (FRA) hatte mit Startnummer 1 eine gewaltige Bestzeit hingeknallt: Tina Maze war ohne erkennbaren Fahrfehler nur Dritte (+ 1,09 Sek.). Kathrin Zettel (AUT) überquerte die Ziellinie auf Platz 2 mit 0,52 Sek. Rückstand. Auch Viktoria Rebensburg (GER) kam nicht an die Bestzeit von Worley heran: Platz 5 mit über zwei Sekunden Rückstand. Julia Mancuso (USA) kam mit 2,89 Sek. Rückstand ins Ziel - Platz 9.

Erster Ausfall: Dominique Gisin (SUI) übersah eine Bodenwelle und fuhr an einem Tor vorbei. Elisabeth Görgl (AUT) war nur Elfte (+ 3,20 Sek.). Ein Fehler im Mittelteil kostete der Doppelweltmeisterin von Garmisch-Partenkirchen eine bessere Platzierung. Fehler über Fehler im Lauf der Salzburgerin Michaela Kirchgasser: Sie kam auf der schwierigen Piste überhaupt nicht in Schwung, kurz vor dem Ziel ließ die Salzburgerin ein Tor aus - ein bitterer Ausfall.

Maria Höfl-Riesch (GER) war im Ziel auf Rang 10 mit über zwei Sekunden Rückstand. Tina Maze (SLO) dürfte sich bei ihrer Fahrt verletzt haben: Die Slowenin krümmte sich mit Schmerzen im Zielraum.

Stand nach dem 1. Durchgang:
01. Tessa Worley (FRA) 1:04,90
02. Kathrin Zettel (AUT) + 0,52 Sek.
03. Anna Fenninger (AUT) + 0,85 Sek.
04. Tina Maze (SLO) + 1,09 Sek.
05. Mikaela Shiffrin (USA) + 1,65 Sek.
05. Frida Hansdotter (SWE) + 1,65 Sek.
07. Marie-Michele Gagnon (CAN) + 1,88 Sek.
08. Sara Hector (SWE) + 1,90 Sek.
09. Jessica Lindell-Vikarby (SWE) + 1,91 Sek.
10. Lara Gut (SUI) + 2,03 Sek.

weiters: Elisabeth Görgl (+ 3,20 Sek.)

2. Durchgang

In Schladming schien die Sonne. Den Finaldurchgang hatte ÖSV-Trainer Günther Obkircher gesetzt. Über 20 000 Fans wollten Anna Fenninger und Kathrin Zettel zu einer Medaille antreiben.

Daria Astapenko (RUS) eröffnete den zweiten Lauf und kam kurz vor der Ziellinie zu Sturz. Das Rennen wurde unterbrochen. Dann kam Mona Loeseth (NOR) - mit Rückstand auf die Zeit der im Ziel gestürzten Astapenko - ins Ziel. Einige Läuferinnen später: Maria Pietilae-Holmner (SWE) gelang eine solide Fahrt ohne grobe Fehler. Die Schwedin war 1,05 Sek. schneller als Astapenko. Tina Weirather (LIE) überquerte die Ziellinie, die Bestzeit gefährdete sie nicht: 1,33 Sek. Rückstand bedeuteten nur Platz 6.

Emi Hasegawa (JPN) zeigte auf und jubelte im Zielraum: Die Japanerin schrammt nur um 0,05 Sek. an der Führung vorbei - Platz 2. Die erste Deutsche war im Ziel und darf über eine neue Bestzeit jubeln: Veronique Hronek (GER) war 0,12 Sek. schneller als Pietilae-Holmner.

Elisabeth Görgl (AUT) lag bei der 2. Zwischenzeit bereits zurück. "Ein Rennen zum Vergessen" meinte der swiki:Salzburger Nachrichten[1]-Journalist, der den live-ticker schrieb und weiter "Wie schon in Lauf eins kommt Görgl nie richtig auf Zug, der fünfte Zwischenrang (+ 1,07 Sek.) ist das enttäuschende Resultat."

Eine Französin übernahm die Führung: Marion Bertrand war um 0,04 Sek. schneller als die in der Zwischenwertung noch führende Hronek (GER). Im Super-G raste sich noch zu Bronze, heute konnte Julia Mancuso (USA) dieses Kunststück nicht wiederholen: Rang 7 (+ 0,66 Sek.). Dafür wurde die starke Fahrt von Manuela Mölgg (ITA) mit der Führung belohnt: Die Südtirolerin war satte 0,75 Sek. schneller als Bertrand (FRA).

Zwischenstand nach den ersten 15 Läuferinnen: 1. Mölgg (ITA) 2. Bertrand (FRA) 3. Hronek (GER)

Es folgten die besten 15 des ersten Laufes. Maria Höfl-Riesch (GER) brachte gleich eine neue Bestzeit die Planai herunter: 0,31 Sek. Vorsprung auf Mölgg (ITA). Ana Drev (SLO) kam bis auf 0,13 Sek. an Höfl-Riesch heran - Platz 2 im Moment - noch standen elf Läuferinnen am Start. Viktoria Rebensburg (GER) kam nach ihrem gestrigen Trainingssturz nicht voll auf Touren: Rang 3 (+ 0,31 Sek.).

Lara Gut (SUI) legte im Kampf um die Medaillen vor: Die Schweizerin übernahm mit 0,64 Sek. Vorsprung auf Höfl-Riesch die Führung. Sara Hector (SWE) konnte im Kampf um die Medaillen nicht eingreifen: Die Schwedin fiel schon nach wenigen Fahrsekunden aus. Aber noch warteten die Besten am Start. Schon die nächste, Marie-Michele Gagnon (CAN) kam nach einer starken Fahrt mit nur 0,25 Sek. Rückstand ins Ziel und war derzeit Zweite. Die darauf gestartete letzte Schwedin Frida Hansdotter jubelte im Ziel über eine neue Bestzeit - sie war um 0,10 Sek. schneller als die bisher führende Lara Gut (SUI). Die 17-Jährige Mikaela Shiffrin (USA) verpasste dann nur um 0,02 Sek. die Führung und belegte Zwischenrang 2 (Gut jetzt Dritte).

Jetzt gelang aber Tina Maze (SLO) eine neuerliche Bestzeit - sie war 1,16 Sek. schneller als Hansdotter. Nächste (14:28 Uhr): Anna Fenninger. 0,24 Sek. hatte die Salzburgerin Vorsprung auf Maze, 0,67 Sek. Vorsprung bei der 1. Zwischenzeit, 0,79 Sek. Vorsprung bei der 2. Zwischenzeit - im Ziel fehleten der Salzburgerin aber 0,06 Sek. Sekunden auf die Führung. Das war bitter! Kathrin Zettel verlor bereits im oberen Teil einiges an Zeit. Sie lag im Ziel dann auf Platz drei (+ 0,42 Sek.) hinter Maze und Fenninger.

Die letzte, Tessa Worley (FRA) war gestartet und lag bei den Zwischenzeiten bereits weit voran. Der Französin gelang auch im 2. Durchgang eine starke Fahrt, im Ziel war Worley 1,05 Sek. schneller als Maze und damit Weltmeisterin im Riesentorlauf der Damen.

Das Ergebnis

Ergebnisliste des Damen-Super-G

Platz Name Land Zeit
1 Tessa Worley USA 2:08,06 min.
2 Tina Maze SLO 2:09,18 min.
3 Anna Fenninger AUT 2:09,24 min.
4 Kathrin Zettel AUT 2:09,60 min.
5 Frida Hansdotter SWE 2:10,34 min.
6 Mikaela Shiffrin USA 2:10,36 min.
7 Lara Gut SUI 2:10,44 min.
8 Marie-Michele Gagnon CAN 2:10,69 min.
9 Maria Höfl-Riesch GER 2:11,08 min.
10 Ana Drev SLO 2:11,21 min.

Weitere Österreicherin: 23.Elisabeth Görgl, 2:13,25 min.; Michaela Kirchgasser ist im ersten Lauf bereits ausgefallen.

Nachlese

Pech für Österreich: Der 4. Rang von Kathrin Zettel war bereits das 4. "Blech" bei der Heim-WM in Schladming. Für Anna Fenninger war es nach den bisherigen Enttäuschungen ein versöhnlicher Abschluss mit der Heim-WM. Bei ihrem vierten Start konnte die Salzburgerin erstmals über eine Medaille jubeln. Tina Maze (SLO) holte heute bereits ihre dritte Medaille.

Weblinks

Quellen

Fußnote

  1. Verlinkung(en) mit "swiki:" beginnend führen zu Artikeln im Salzburgwiki, dem Mutterwiki des EnnstalWikis