Thaddäusstollen

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolleneingang

Der Thaddäusstollen ist ein restaurierter Bergbaustollen im Walchental und die 13. Station vom Öblarner Kupferweg.

Allgemeines

  • Inschrift des Firststeines:
1729
Graf Stampfer von Walchenberg
1857
FRIDAU

Vor dem Stollen befindet sich ein Holzhaus des Bergbauvereins Öblarn, in dem alle wichtigen Utensilien zum Befahren des Stollens lagern.

Im Thaddäusstollen entspringt die Thaddäusquelle eine eisenhaltige Heilquelle.

Geschichtliches

Beim Thaddäusstollen handelt es sich um einen Erbstollen des Bergwerks Walchenberg, angeschlagen 1729, Heimsagung (Auflassung) 1958, Wiedergewältigung 1998 bis 2000.

Über fünf Jahrhunderte lang wurde im Walchental Bergbau betrieben. In mehreren Horizonten, übereinander liegenden Etagen, wurden viele Kilometer Stollen in das kluftreiche Gebirge geschürft.

Die Suche nach den Erzen, die Kupfer, Schwefel, Gold und Silber führten, war ein dauernder Kampf mit der Wetterführung (Versorgung mit Frischluft) und der Beherrschung der ständig eindringenden Bergwässer (Wasserhaltung).

Es gab nur wenige technische Hilfsmittel. So wurde von Hand aus mit Schlägel und Eisen das Erz herausgebrochen und mit Menschenkraft, durch sogenannte Sackzieher, zur Schmelzhütte gebracht.

Ein Großteil der Gänge und Schächte sind heute verbrochen und eingestürzt. Dagegen gibt es wiederum noch schöne handgeschrämmte Strecken.

Bildergalerie

weitere Bilder

  • Thaddäusstollen – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Video

* Video: eremit143

Weblinks

Quellen