Wolfram Thorwartl

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hofrat Prof. Mag.phil. Wolfram Thorwartl (* 13. November 1943; † 22. September 2011) war Direktor i. R., Träger des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich und Schulbuchautor.

Leben

Thorwartl war im Alter von zwölf Jahren mit seiner Familie nach Gröbming gezogen, wo in der Einschicht von Gröbming aufwuchs. Nach der Volksschulzeit in Gröbming, verschlug ihn der weitere Bildungsweg nach Graz und Braunau (., Innviertel). In Wien studierte Wolfram Thorwartl Philosophie und Mathematik an der Universität Wien.

Seine ersten Berührungen mit der Arbeit als Pädagoge machte Thorwartl in der Tätigkeit als Erzieher an der Theresianischen Akademie Wien.Seine Fähigkeiten stellte er in weiterer Folge auch als Lehrer an der Theresianischen Akademie unter Beweis. Eine weitere Station in der beruflichen Laufbahn war die Land- und Forstwirtschaftliche Schule Ober St. Veit (Wien).

1993 übernahm Thorwartl die Leitung am Bundesinstitut für Sozialpädagogik Baden. In den zwölf Jahren unter seiner Schirmherrschaft konnte der Ausbildungszweig zahlreiche Erfolge verbuchen: So konnte im September 1998 das neue Schulgebäude in der Elisabethstraße bezogen werden. Das Schloss Braiten, der Geburtsort der sozialpädagogischen Berufsausbildung in Österreich konnte renoviert werden und beherbergt nun einen (Übungs)Hort sowie das Institut für Tatsachenforschung auf dem Gebiet der Sozialpädagogik. Österreichweit ist es erstmals in Baden gelungen, pädagogische Institutionen einander näher und damit in einen Akademieverbund Pädagogische Hochschulen zusammenzubringen. Ein Unikum, welches sekundäre und tertiäre Aus- und Fortbildungen für pädagogische Berufe zusammenarbeiten lässt.

In Würdigung seiner Verdienste wurde Hofrat Mag.phil. Thorwartl 2005 von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Thorwartl war Initiator, Mitbegründer und Co-Autor der Schulbuchreihe Mathematik positiv!.

Seiner steirischen Heimat blieb er stets verbunden. So verbrachte Thorwartl den Großteil seiner freien Zeit in Gröbming. Thorwartl war verheiratet, hatte eine Tochter und einen Sohn. Seine Urne ist am Friedhof Gröbming im Familiengrab beigesetzt.

Werke

  • Die Elemente Euklids und ihre Bedeutung für die Entwicklung der Mathematik 1976
  • Mathematik positiv! AHS 1.- 8. Schulstufe + Lösungen
  • Mathematik positiv! HAK
  • Mathematik positiv! Arithmetik und Geometrie

Quellen