Raimund Hager

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raimund Hager (* 1961) ist ein Ennstaler Politiker der ÖVP und ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Aigen im Ennstal.

Hager als Politiker

20 Jahre war Hager im Dienst für seine Mitbürger, nachdem er im Jahr 2000 nach je einer Periode als Gemeinderat und Vizebürgermeister den Bürgermeistersessel von Aigen im Ennstal einnahm.

Der 59-Jährige aus den Reihen der Volkspartei kann auf eine ganze Reihe Ergebnisse und Erfahrungen in 20 Jahren Aufbauarbeit zurückschauen. Im Gespräch mit ihm traten diese eindrucksvoll zutage, begleitet von manchen Schwierigkeiten und Hürden. Mit der ihm eigenen Gelassenheit und der ihn kennzeichnenden Eigenschaft, Begonnenes und von seinem Gemeinderat Beschlossenes mit Tatkraft umzusetzen, gelang ihm das Kunststück es zwar nicht allen recht zu machen, aber doch weitgehend das Geschehen in seiner Gemeinde in geordneten Bahnen zu lenken. Mit berechtigtem Stolz ließ er den „Ennstaler“ wissen, dass die Gemeinde Aigen keine Schulden drücken. Vor allem ist die Reihe des in seiner Ära Geschaffenem beeindruckend.

Da muss wohl zuvorderst das gemeinsam von Wien Energie errichtete und gesicherte Erträge bringende Kleinwasserkraftwerk Gulling genannt werden. Auf lange Sicht ist dieses gelungene Projekt jedenfalls für die Gemeinde überaus vorteilhaft.

Realisierte Bauprojekte

Neben zahlreichen anderen verwirklichten Vorhaben ragt das der Sicherheit dienende Bauwerk Gullingbach-Uferbefestigung im Nordosten des Ortes heraus. Hier zeigte der als Nachfolger von Raimund Hager designierte Vizebürgermeister Walther Kanduth als Bauaufsicht führender Mitarbeiter der Baubezirksleitung bereits starkes Profil.

Eine wahre Fülle an Sanierungsarbeiten an öffentlichen Gebäuden wie etwa der Volksschule, der Puttererseehalle, des Rüsthauses der örtlichen Feuerwehr und des Musikerheimes sowie die immer wieder Investitionen fordernden Gemeindestraßen, aber auch der Umzug des Gemeindeamtes in ein neues Objekt am Ortsplatz tragen die Handschrift von Raimund Hager.

Die grundlegende Sanierung der für diverse Sport- und Kulturevents überregional bedeutsamen Puttererseehalle fällt ebenfalls in seine Amtsperiode, wie das auf der Kulturschiene bereits begeistert aufgenommene Neujahrskonzert von und mit dem in der Gemeinde ansässigen Maestro Martin Kerschbaum. Zu Erfolgserlebnissen dieses Bürgermeisters zählt eindeutig sein ständiges Bemühen den Mitbürgern, vor allem den Familien, leistbares Wohnen anzubieten. Die erst kürzlich übergebenen Mehrfamilien-Häuser im Nordwesten beim Sallaberg sind sichtbare Zeichen seiner Bemühungen.

Ein Bürgermeister als Kommunikator

Starke Akzente setzte Raimund Hager in das immer wieder erforderliche Bemühen um den Erhalt des Fliegerhorstes Fiala Fernbrugg. Sei es bei den zuständigen Kommanden und bei den jeweiligen Landes- oder Bundespolitikern. Die Unwägbarkeiten und dazu die oftmals irritierenden Entscheidungen auf politischer Ebene verlangten immer wieder Neuorientierung und ein stabiles Nervenkostüm.

Nachdem der nun abtretende Gemeindepolitiker bereits über zwei Perioden mit seinem designierten Nachfolger Vizebgm. Walter Kanduth gut harmoniert, können die Aigener auf eine stabile Fortsetzung in ihrer Wohngemeinde mit Recht hoffen. Raimund Hager hat den Boden für seine Nachfolge mit Toleranz und ohne fragwürdiges Wahlkampfgetöse vorbereitet.

Quelle


Zeitfolge