Bronzezeitlicher Siedlungsplatz im Koppental

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Sommer 2006 wurde der erste bronzezeitlicher Siedlungsplatz im Ausseerland im Koppental entdeckt.

Allgemeines

Bei archäologischen Grabungsarbeiten im Sommer 2005 wurde im Koppental ein mehrphasiger Siedlungsplatz entdeckt. Dabei wurden aus der Bronzezeit (etwa 1400 v. Chr.) und der Römerzeit (2. Jahrhundert) verschiedene Gewandnadeln, Münzen, Fibeln, Pferdeschuhe, Werkzeuge und viel Keramik gefunden.

Bei weiteren Grabungen im Sommer konzentrierten sich die Fachleute (Univ.-Doz. Dr. Bernhard Herbert, Daniel Modl, Matthias Pointinger, Karl Gaisberger, Claudia Ertl und Corinna Hengl) auf eine kleine Terrasse unmittelbar neben der Koppentalstraße in der Nähe der Koppentretalm. Dieses Terrain stellte sich als wahre Fundgrube heraus. Der 2005 angeschnittene bronzezeitliche Hausfund wurde weiterverfolgt. Dabei stieß man auf Auflagesteine eines sechs mal vier Meter großen römischen Baues. Die Experten sehen darin eine kleine Raststation zwischen größeren Ansiedlungen in Hallstatt-Lahn und Bad Aussee. Es ist dies der erste nachgewiesene bronzezeitliche Siedlungsplatz im Ausseerland.

Quelle

  • Alpenpost, Ausgabe Nr. 19, 21. September 2016