Auguste Grundner

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auguste Grundner (* 26. August 1932 in Kleinsölk; † 14. Mai 2015) war eine Ennstaler Landwirtin.

Leben

An einem Freitag im August 1932 kam Auguste beim vlg. Hopfgartner in Kleinsölk zur Welt. Sie war das erste Kind ihrer Eltern Heinrich und Maria Daum. Beim Hopfgartner verbrachte sie auch ihre Kindheit mit ihren drei jüngeren Geschwistern, ihren Brüdern Sepp, Emil und Magnus und besuchte in weiterer Folge die Volksschule hier im Ort. Nach Beendigung der Volksschule besuchte sie die Haushaltungsschule in Gröbming. Dort hatte sie auch ihre erste Dienststelle, sie arbeitete beim Dir. Müller in Gröbming als Haushälterin. Später kam sie sogar bis nach Untertauern, wo sie beim Lürzerhof als Zimmermädchen beschäftigt war. Auch der Forstbetrieb Coburg war einstmals ihr Dienstgeber, hier war sie im Forstgarten angestellt.

Im Alter von 22 Jahren hatte sie 1955 ihren Mann August in der Pfarrkirche in Kleinsölk geheiratet. Von da an war sie die Bäuerin beim vlg. Kloa in der Schattseitn. Es kamen die Kinder Lisi, Leni, Gust, Gertrud und schließlich Robert zur Welt. Ein schwerer Schicksalsschlag war der Unfall der Tochter Lisi. Sie fuhr im Februar 1969 im Alter von zwölf Jahren mit der Rodel in den Bach und verlor dabei ihr Leben. Die ganze Familie war von diesem schrecklichen Ereignis tief getroffen.

Grundners Leben war von Kindheit an von der Arbeit am Hof, von der Landwirtschaft geprägt, sie hat das mit großer Begeisterung gelebt. Die anstehenden Arbeiten, sei es im Stall, auf den Wiesen oder auch im Wald und natürlich der Haushalt waren für sie alltäglich. 1987 haben ihr Mann August und sie den landwirtschaftlichen Betrieb ihrem Sohn, dem Gustl übergeben, der mit seiner Familie dieses Anwesen seit damals mit großer Sorgfalt weiterführt. Sie war natürlich weiterhin in den täglichen Arbeitsablauf integriert, die Tiere, die Blumen ums Haus, der Garten waren ihre Leidenschaft. Auguste hat am 28. März 2015 die Ehrenurkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft im steirischen Bauernbund erhalten. Darüber hinaus war sie 30 Jahre Mitglied im Seniorenbund.

Quelle