Alpen-Kammmolch

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen-Kammmolch
280px
Basisdaten
Lateinischer Name: Triturus carnifex
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Familie: Echte Salamander
Unterfamilie:
Tribus[1]:
Gattung: Triturus
Schutz: Rote Liste Österreichs

Der Alpen-Kammmolch ist eine Lurchenart und kommt in vielen Tümpeln im Ausseerland vor.

Allgemeines

Während der Paarungszeit sieht das Männchen wie ein kleiner Drache aus, da es einen Kamm am Rücken ausbildet, um die Weibchen zu beeindrucken. Diese laichen im Tümpel ab und kleine Kammmolche wachsen heran. Über den Winter verkriechen sich die Molche an Land und suchen Schutz vor der Kälte.

Der Alpen-Kammmolch ist sehr gefährdet und kommt nur noch selten vor. Wie bei vielen Arten ist der fehlende Lebensraum das größte Problem.

Da der Kammmolch vorwiegend in den intensiv genutzten Tallagen vorkommt, ist das Angebot und Netzwerk an Tümpeln gering. Ein passender Tümpel sollte mindestens 1,5 m tief sein und ein Ausmaß von 80 m² haben. Strukturen wie Wurzelstöcke oder größere Steine im Wasser oder Randbereich sind ideal. Früher gab es in der Landschaft mehr Tümpel, diese sind aber verlandet oder vom Menschen absichtlich zugeschüttet worden, um produktives Land zu gewinnen. In manche wurden Fische ausgesetzt, die den Laich der Amphibien fressen.

2015

Derzeit werden im LIFE+-Projekt „Ausseerland“ 15 neue Tümpel für den Kammmolch angelegt. Mit einem Bagger wird in vernässten Bereichen und an alten Tümpelstandorten die Erde ausgehoben und seitlich verfrachtet. Der Randbereich wird flach gestaltet. Auf den ersten Blick schauen die Tümpel wenig attraktiv und wie große Schlammlöcher in der Gegend aus. Jedoch füllen sie sich schnell mit Wasser und der Randbereich ist spätestens im nächsten Jahr grün und verwachsen. Mittels Monitoring wird im nächsten Frühjahr zur Paarungszeit erstmals überprüft, ob die Kammmolche die Tümpel annehmen.

Es profitieren mehrere Tierarten von den Tümpeln. So finden sich Grasfrosch, Alpensalamander oder Libellen gerne ein. Weidevieh und Wild können tränken und der Mensch bekommt ein gratis Froschkonzert. Nur Fische einsetzen darf man nicht – dann sind die Amphibien wieder weg.

Im Herbst 2016 sollen noch weitere 20 Kammmolchtümpel auf Flächen der Österreichischen Bundesforste entstehen.

Vorkommen im Bezirk Liezen

In vielen Tümpeln des Ausseerland findet man im Frühjahr und Sommer den Alpen-Kammmolch.

Quelle

Einzelnachweise

  1. siehe Wikipedia Tribus