Plattenschrofenschacht

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Plattenschrofenschacht ist eine Schachthöhle in der Admonter Reichensteingruppe in den Ennstaler Alpen.

Geologie

Geologisch betrachtet liegt der Plattenschrofenschacht innerhalb der Nördlichen Kalkalpen. Er befindet sich im Übergangsbereich zwischen dem Hauptdolomit im Liegenden und dem Dachsteinkalk im Hangenden.

Lage

Die genaue geografische Lage des Einstiegs des Plattenschrofenschachts ist in 1 900 m Seehöhe im Schrofenbereich der Südwand des Admonter Kaiblings. Er liegt etwas östlich der bekannten Kletterrouten. Im Höhlenkataster trägt er die Nummer 1711/53.

Beschreibung

Entdeckt wurde die Schachthöhle im Jahr 2005. Die genaueren Erkundungen begannen im Jahr 2008.

Der Einstieg der Höhle ist sehr eng und wird als Minicanyon beschrieben. Danach folgen mehrere Schachtstufen bis in ca. 70 m Tiefe. Dort fanden die Höhlenforscher neben großen Mengen an Schutt, auch zahlreiche Knochenreste. Von hier aus gibt es drei, überwiegend horizontale Fortsetzungen des Höhlensystems: den West-Ast, den Ost-Ast und den Süd-Ast. Nach Norden hin wird der Schacht durch einen mehrere Meter hohen Sinterfall begrenzt.
Der West-Ast ist überwiegend horizontal und ca. 80 m lang. Er hat einige kurze Nebenstrecken und biegt nach seiner halben Wegstrecke von Westen nach Süden ab.
Der Ost-Ast ist als canyonartige Strecke ausgebildet. Die Horizontalerstreckung beträgt ca. 30 m, es gibt eine Verzweigung, mehrere Nebenstrecken und einen Schlot. Geziert wird dieser Ast durch schöne Versinterungen und Calcit-Kristalle.
Der Süd-Ast führt ca. 40 m abwärts Richtung Süden, wird dabei durch einen Schacht unterbrochen und bricht danach in die über 100 m tiefe Große Schlucht ab. Letztere ist an ihrem Grund durch mehrere verschachtelte Räume gekennzeichnet. Auch ein Höhlenbach fließt hindurch. Dieser verschwindet in einem engen Schlitz.

Der Großteil des Plattenschrofenschachts wurde bereits erkundet und vermessen. In Summe hat er eine Länge von 568 m, eine Höhe von 222 m (+1 m, -221 m) und eine Horizontalerstreckung von 90 m (Stand Ende 2009).

Quelle

  • Fischer, R.: Der Plattenschrofenschacht (1711/53) am Admonter Kalbling, Stmk., [1], abgefragt am 28. September 2016