Planner-Ski

Aus EnnstalWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
"Ski-Hans" produzierte Planner-Ski
Plannerski (2) © Archiv Winterportmuseum Mürzzuschlag.jpg
Plannerski (3) © Archiv Winterportmuseum Mürzzuschlag.jpg

Skier der Marke Planner-Ski wurden bis 1970 in Irdning hergestellt.

Start mit Schichtenskiern

In den 1920er- und 1930er-Jahren wurden in der Wagnerei und Skiwerkstätte von Matthias Mayerl in Irdning bereits Eschenskier und Kinderskier erzeugt. Als 1948 der talentierte und tüchtige Lehrling Johann Schöttl in das Unternehmen kam, wurde der Planner-Ski geboren. Als autodidakter Maschinenbauspezialist baute Johann Schöttl bereits Anfang der 1950er-Jahre mehrere Generationen mechanischer elektrisch geheizter Skibaupressen und sämtliche Form-Modelle zum Verleimen der Schichtenskier. Die ersten Planner-Schichtenskier wurden aus 25 bis 28 Einzelteilen in Form geleimt, was dem Ski große Elastizität, haltbare Spannung und Schaufelbug gab. Nach dem Eschenski wurde auch teures Hickoryholz[1] aus Kanada in Kombination verleimt, was den Ski noch zäher und stabiler machte.

Metall und Glasfiber in der Skiproduktion

Neben dem Kinderski war die Hauptmarke der Planner-Combi. Ab Mitte der 1950er-Jahre wurden auch Metallskier mit Holzkern hergestellt. Dieser Ski war zwar bruchsicher, wurde aber bei überdurchschnittlicher Belastung relativ leicht verbogen. Er wurde dann durch den sogenannten Plastikski abgelöst, welcher unter der Lauf- und Oberfläche mit einer Glasfibermatte verleimt war. Der Planner-Metall und Planner-Plast waren Begriffe ihrer Zeit und wurden unter anderem bei Messen in Boston (USA) und in Berlin (Deutschland) ausgestellt.

Produktion 1970 eingestellt

1965 verließ Johann Schöttl, mittlerweile bekannt als „Ski-Hans“, den Betrieb. Er gründete mit seiner Frau eine Pension mit Sport- und Lebensmittelgeschäft auf der Planneralm. Später kam auch noch ein zweites Geschäft in Irdning dazu. Heute wird das Unternehmen unter Sport2000 Schöttl sowie das Ferienwohnhaus "Ski-Hans" auf der Planneralm in zweiter Generation erfolgreich weitergeführt. Der Name des Ferienwohnhauses erinnert auch heute noch an einen großen Skipionier sowie an die Skiproduktion in Irdning, die 1970 schlussendlich eingestellt wurde.

Zahlreiche Exponate und Fotos zum Thema Planner-Ski sind im Winter!Sport!Museum!Mürzzuschlag zu sehen.

Weblink

Quellen

Einzelnachweis