Karsthochfläche Totes Gebirge

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Traglhals in die Karsthochfläche

Die Karsthochfläche Totes Gebirge ist mit mehr als 1 000 km² Gesamtausdehnung das größte zusammenhängende Karstgebiet Österreichs.

Lage

Sie befindet sich im Südostmassiv des Toten Gebirge, dessen Zentrum im östlichen Ausseerland liegt. Der südöstlichste Teil davon trägt den Namen In den Karen.

Höhlen

Eine kleine Gruppe des Vereins für Höhlenkunde in Obersteier (VHO) erforscht seit 1985 das umfangreiche Höhlensystem des Toten Gebirges im Bereich dieser Karsthochfläche. Durch eine systematischen Bearbeitung des stark verkarsteten Areals konnen bisher etwa 60 neue Höhlen erforscht und dokumentiert werden.

Der österreichische Höhlenkataster verzeichnet zurzeit (2013) etwa 2 000 Höhlen im Toten Gebirge. Die größten Höhlensysteme sind das Schwarzmooskogel-Höhlensystem (1623/40; 66 km, -1 030 m) und die momentan längste Höhle Österreichs, das Schönberg-Höhlensystem (1626/300; 135 km / -1 060 m).

Das bedeutendste Höhlensystem ist das DÖF-Sonnenleiter-Höhlensystem. Es besteht aus dem DÖF-Schacht und Sonnenleiterschacht, deren Zusammenschluss bereits 1999 realisiert werden konnte. Von diesem ausgedehnten Höhlensystem konnten bis 2007 mehr als 18,2 km bei einer Gesamttiefe von 1054 m erforscht und vermessen vermessen werden. Dieses Höhlensystem war das erste mit einer Höhle, die mehr als 1 000 m in die Tiefe des Toten Gebirges und der Steiermark reicht.

Später verlagerte sich der Schwerpunkt der Arbeiten in der Erforschung der Schachthöhle Ozonloch, die auf 591 m Tiefe und in einer Länge mehr als zwei Kilometern vermessen werden konnte. Der erhoffte Zusammenschluss mit dem DÖF-Sonnenleiter-Höhlensystem gelang dann im Jänner 2008. Damit ergibt sich eine vermessene Gesamtlänge von 23 211 m bei einem Niveauunterschied von 1 092 m.

Quelle