Hotel Reisslerhof

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hotel Reisslerhof ist ein Beherberungsunternehmen am Mitterberg im Ennstal.

2014: 40 Jahre Reisslerhof

Johanna „Hanni“ Erhardt und Schwiegersohn Martin Knauß führen engagiert das 3-Sterne-plus-Haus am Mitterberg. 2014 waren es 50 Jahre, seit Hanni Erhardt mitihrem im Jahr 2012 verstorbenen Gatten Hermann das ehemalige Bauerngehöft zuerst auf ein dörfliches Gasthaus umgebaut und dieses in der Folge zur komfortablen Hotel-Pension weiterentwickelten.

Hanni und Hermann Erhardt gingen 1963 daran, neben dem Bauernhof einen Gasthof mit Gästezimmern einzurichten. Damit war der Erfolgsweg begründet und 1969 erbauten sie für ihre Gäste ein Freischwimmbecken – eine Pioniertat zu dieser Zeit. Intensive Umbautätigkeit folgte in den Jahren 1970 bis 1976 mit neuer Küche und Restaurantsaal. Hermann errichtete 1980 das erste Ferienhaus und bereits zehn Jahre später das zweite mit großzügigem Wellness-Bereich wie Dampfbad, Sauna, Solarium und Whirlpool sowie mit einer Kegelbahn.

1995 folgte eine Erweiterung des Stammhauses um zusätzliche Zimmer.

Im Jahr 2001 stellte die Familie die Landwirtschaft auf Mutterkuhhaltung mit Fleischrassen um. Die sommerliche Almhaltung in der Kleinsölker Breitlahn und die Weide im Frühjahr und im Herbst rund ums Mitterberger Anwesen geben hochwertiges Fleisch für die Restaurantgäste. Im Jahr 2002 errichteten die rührigen Beherberger ein Hallenbad mit Massageraum, 2006 verbanden sie das Haupthaus mit dem Hallenbad durch einen Tunnel, errichteten eine neue Rezeption, ein Zirbenstüberl, eine große Sonnenterrasse und weitere behindertengerechte Zimmer. Diesem letzten großen Umbau folgte der Bau eines Kinderspielplatzes. Auch in eine umweltfreundliche Hackschnitzelheizung wurde investiert.

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums des Hotels am 10. August 2014 wurde die 85-jährige Anni Beyer aus Reinhardshagen im Landkreis Kassel in Bundesland Hessen als treue Urlauberin geehrt. Sie verbrachte bis 2014 seit 40 Jahren ihre Erholungswochen am Mitterberg.

Weblink

Quelle