Glockenturm

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glockenturm beim Mathiasbauer im Großsölktal

Der Glockenturm ist ein Turm, in dem ein Geläute untergebracht ist.

Geschichte

Kirchglockenturm

Er entstand in der Romanik, ursprünglich als freistehenden, vom Kirchenschiff getrennter Turm. Erst später wurde dieser Turm in den Kirchenbau integriert.

Mangels anderer Kommunikationsmöglichkeiten wurden mit dem akustische Signal Hinweisen auf Essenszeiten, Gottesdienste, Hochzeiten oder Beerdigungen verbreitet. Zwei Sonderfunktionen waren das Wetterläuten und die Meldung eines Feuers zur Verständigung von Hilfskräften. Die Glocke im Glockenturm, im Volksmund auch Sterzglocke genannt, wurde geläutet, wenn die Leute auf den Feldern zum Mittag- und Abendessen in die Stube gerufen wurden.

Andere Glockentürme

Im Alpenraum weit verbreitet sind auch kleine Turmaufsätze, meistens ein in aufwändiger Zimmermannsarbeit gefertigtes Tragegestell für eine freischwingende Glocke auf Dächern von Bauernhöfen, die ein Geläute tragen. Ein solcher Turm besteht meistens aus Lärchenholz und kostet heute zwischen Euro 400.- und Euro 3.000.-

Im Ennstal

In Ramsau am Dachstein stellt die Firma Tischlerei Tritscher solche Türme her.

Bildergalerie

Birnberg, Gemeinde Haus im Ennstal

Großsölk

Gröbming

Haus im Ennstal

Kleinsölk

Lehen

Michaelerberg

Ramsau

Rohrmoos-Untertal

Schladming

Weißenbach bei Haus

weitere Bilder

  • Glockenturm – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien bei Ennstalwiki

Quellen