DANA-Türenindustrie

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Unternehmen DANA Türenindustrie, heute JELD-WEN Türen GmbH im oberösterreichischen Spital am Pyhrn war bis 2005 im Besitz des Benediktinerstifts Admont.

Geschichte

Der derzeitige Wirtschaftsdirektor des Benediktinerstifts Admont, DI Helmuth Neuner wurde vom damaligen stiftischen Forstdirektor DI Herbert Habersatter 1983 als betriebswirtschaftlichen Leiter in das Unternehmen DANA-Türenindustrie in Spital am Pyhrn geschickt. Dieses Unternehmen steckte damals in großen wirtschaftlichen Probleme. Neuner wurde dann ein gutes Jahr später (1984) zum Geschäftsführer der DANA-Türenindustrie ernannt, was er bis 1993 blieb.

Als Neuner zu DANA kam, wurde dieses sehr hierarchisch geführt. Für Neuer war von Anfang an klar, diese Hierarchienabzubauen und die Teamarbeit zu fördern. Jeder Mitarbeiter hatte die Möglichkeit, zu ihm zu kommen und mit ihm zu sprechen. Für Neuer war eine weitere, sehr wichtige Sache der fast täglich Gang durch den Betrieb. Er ließ seine Mitarbeiter arbeiten, förderte ihre Kreativität und Freude an der Arbeit. Diese neue Strategie, verbunden mit Innovationen und Investitionen, hatten dazu geführt, dass die DANA-Türenindustrie innerhalb eines Jahres saniert war.

Zu Beginn seiner Tätigkeit waren im Unternehmen 120 Personen beschäftigt, 2008 waren es mehr als 500.

2005 verkaufte das Stift Admont das Unternehmen Dana an das dänische Unternehmen Vest-Wood. Dieses ging im Türen-Weltmarktführer, der US-Firma Jeld-Wen, auf.

Weblinks

Quellen