Ampel-Lösung Liezen

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ampel-Lösung Liezen ist das Ergebnis einer Diskussion, die seit vier Jahrzehnten andauert und bis 2011 etliche Millionen Euro an Steuergelder verschlungen hat.

2011

Die beiden Ampeln im Stadtgebiet von Liezen bei der Huemer- und McDonald's-Kreuzung, neben der Kreuzung Trautenfels die einzigen auf der rund 3.000 km langen sogenannten Gastarbeiterroute zwischen Hamburg, Bundesrepublik Deutschland, und Istanbul, Türkei, zählen zu den neuralgischen Verkehrspunkten auf der Ennstal Straße, der B 320.

Das vor allem zur Hauptreisezeit nach wie vor hohe Verkehrsaufkommen sorgt im Bereich dieser beider Ampeln für ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, das zu Staus und erhöhtem Unfallsrisiko führt.

Nun soll eine geplante Verbreitung der Straße samt neuer Ampelregelung nicht wie veranschlagt 3,4 Millionen Euro, sondern 5,5 Millionen Euro kosten. Die geplanten 3,4 Millionen Euro stammten vom Infrakstrukturpaket FIS Alpine Ski-Weltmeisterschaft 2013 Schladming. Die nunmehrige massive Kostenüberschreitung wurde von Vizebürgermeister Dr. Rudolf Mayer bekanntgegeben.

Quelle