Kunstdiebstahl aus der Ortskapelle Maria im Dorn

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem Kunstdiebstahl aus der Ortskapelle Maria im Dorn am 10. April 1973 wurden aus der Ortskapelle Maria im Dorn in der Ennstaler Gemeinde Aich eine Pieta[1] und vier barocke Engelsskulpturen vom historischen Wert gestohlen.

Einbruchsdiebstahl und Aufklärung

Vorerst unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 10. April 1973 gewaltsam die Messkapelle auf, drangen in das Innere ein und brachen einen Glasschrank auf. In der Folge entnahmen die Täter aus dem Schrank die Pieta und vier Barockengeln und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Die österreichische Bundesgendarmerie konnte in enger Zusammenarbeit mit Interpol[2] den Kunstdiebstahl rasch aufklären. Aufgrund vorliegender Lichtbilder konnten die gestohlenen Kunstgegenstände eindeutig identifiziert werden. Sämtliche Skulpturen konnten in Zusammenhang mit der Ausforschung und Festnahme der Täter in Italien, Deutschland und Österreich sichergestellt werden. Am 20. April 1973 konnten alle Kunstgegenstände ausgefolgt und wieder in der Marienkapelle aufgestellt werden. Der Gerichtsprozess der festgenommenen Täter fand in Innsbruck statt.

Einzelnachweise

  1. Marienskulptur mit dem Leichnam Jesus
  2. Polizeiorganisation in vielen Ländern zur internationalen Verbrechensbekämpfung

Quelle

  • Informationstafel an der Ortskapelle Maria im Dorn