Kreuzotter

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzotter
Kreuzotter, Krumltal 3.jpg
Basisdaten
Lateinischer Name: Vipera berus
Ordnung: Reptil
Familie: Vipern
Tribus[1]:
Gattung: Giftschlange
Schutz: ja

Die Kreuzotter zählt zur Gattung der Vipern und ist eine geschützte Giftschlange, die in den Bergen des Ennstales vorkommt.

Allgemeines

Die Kreuzotter ist eine schlanke Giftschlange und wird durchschnittlich zwischen 60 und 80 Zentimeter lang. Das Durchschnittsalter dieser Schlange liegt bei 15 Jahren. Vereinzelte Exemplare werden 25 Jahre alt. Das typische Merkmal einer Kreuzotter ist das Zickzackband über die gesamte Rückenlänge. Die Färbung der Männchen kann grau, graubraun bis dunkelbraun sein. Weibchen sind meistens heller gefärbt. Manchmal sind diese Tiere auch schwarz oder rötlich gefärbt, wobei in diesen Fällen das typische Rückenmerkmal (Zickzack-Musterung) nur mehr schwer zu erkennen ist. Am Rücken befinden sich große raue Schuppen, die in 21 Reihen angeordnet sind. Der Kopf ist dreiecksförmig mit einem vorn abgerundeten Maul. Das Augenmerkmal der Vipern ist die senkrechte schlitzförmige Pupille. Die Iris ist rot bis rotbraun. Sie ernähren sich von Mäusen, Eidechsen, Fröschen, Vögel, kleineren Säugetieren oder Blindschleichen.

Verhaltensmuster

Die Kreuzotter kann sehr schnell kriechen und ist auch ein guter Schwimmer. Diese Schlange sieht ziemlich schlecht, nimmt aber jede geringste Bodenerschütterung (zum Beispiel durch Wanderer) mit dem Körper wahr. Wenn sie züngelt, bedeutet dies, dass sie ihre Umgebung riecht. Wenn Kreuzottern auf Beutejagd sind oder sich bedrängt fühlen, greifen sie ihr Gegenüber blitzschnell durch einen Biss an.

Toxikum

Die Kreuzotter hat im Oberkiefer zwei Giftzähne, durch deren Hohlräume sie das Gift bei einem Biss in die Beute spritzt. Der Biss ist für Menschen unter normalen Umständen nicht tödlich, jedoch wird die Beiziehung ärztlicher Hilfe unbedingt geraten.

Vorkommen im Ennstal

Kreuzottern findet man häufig an sonnigen Stellen in höheren Lagen im Ennstal vor, unter anderem rund um den Riesachsee.

Einzelnachweise

  1. siehe Wikipedia Tribus

Quelle

  • Buch Der große Naturführer, Autorin Dr. Christine Jaitner, Kompass Verlagsnummer 1500, ISBN 9783854918240