Josef Genger

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Josef Genger, 1936 (Bild links)

Medizinalrat Dr. med. Josef Genger (* in Admont) war Distriktsarzt, Bürgermeister und Ehrenbürger der Marktgemeinde Admont und Ehrenbürger der Umlandgemeinden.

Leben

Dr. Genger, dessen Vater in Admont viele Jahre Volksschuhlehrer war, ist ein gebürtiger Admonter. Er besuchte in Admont die Volksschule und das Privat-Untergymnasium des Benediktinerstifts Admont, maturierte am Gymnasium in Kremsmünster (.) und studierte an der Universität in Graz, wo er Mitte Dezember 1894 promovierte.[1] 1895 kam Dr. Genger als Distriktsarzt nach Admont. Er war Vorstand des Admonter Männergesangsververeins und der Ortsgruppe des Deutschen Schulvereines.

Das (Neuigkeits)Welt Blatt meldete in ihrer Ausgabe vom 2. Dezember 1909:
Aus Admont wird uns vom 29. November[2] berichtet: Wie alljährlich vor der Abreise der Erzherzoginnen Maria Theresia und Maria Annunziata von ihrem Schlosse Hall wurde auch dieses Jahr die Notablen von Admont zum Diner geladen. Es waren dies Bürgermeister Karl Pongratz, Forstmeister Julius Diensthuber, Gemeindearzt Dr. Josef Genger, Volksschuldirektor WimperI und der benachbarte Gutsbesitzer Josef Liebl. Nächste Woche werden die Erzherzoginnen zum Winteraufenthalt in ihr Palais in der Favoritenstraße in Wien zurückkehren.

Dr. Genger war auch Hausarzt im Schloss der Erzherzoginnen.[3]

Das Grazer Tagblatt vom 11. November 1910 berichtet von der Hochzeit am 10. November[4]:
Gestern wurde in der Pfarrkirche zu St. Michael Herr Dr. Med. Josef Genger aus Admont mit Fräulein Rosa Pfanner, Tochter des Herrn Dr. Johann Pfanner in St. Michael, getraut. Für den Bräutigam war Herr K. N. Pongratz, Altbürgermeister aus Admont, und für die Braut Herr Bergverwalter Franz Jenull Trauzeuge. Beim Einzuge in die Kirche spielte Lehrer H. Schnabl auf der Orgel das Brautlied aus „Lohengrin". Die Trauung vollzog Pfarrer P. E. Bachmayer. Der Männergesangsverein Admont, dessen Obmann Dr. Genger ist, brachte unter Leitung seines Chormeisters Lehrer Franz Rabl den Chor „Gebet vor der Trauung" prächtig zum Vortrage. Der Komponist, Lehrer Ludwig Gindl, besorgte in vollendeter Weise die Orgelbegleitung.
Gemeinsam hatten sie [mindestens] einen Sohn gleichen Namens, der ebenfalls Arzt wurde (maturierte 1939 am Stiftsgymnasium[5]

Im Juni 1914 wurde er an Stelle des verstorbenen Obmannes der Sektion Admont des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereines, des Bürgermeisters Karl Pongratz zum Obmann gewählt.[6]

Im Dezember 1927 wurde ihm der Titel Medizinalrat verliehen.[7]

Im Mai 1936 war er bereits 40 Jahre als Arzt tätig gewesen.[8]

Politische Karriere

1903 findet sich eine Meldung, dass Dr. Genger bereits in einen Gemeindeausschuss in Admont gewählt wurde.[9]

Am 25. Jänner 1914 wurde er als Nachfolger für den verstorbenen Bürgermeister Karl Pongratz zum neuen Bürgermeister von Admont gewählt.

Ehrungen

Dr. Genger war nicht nur Ehrenbürger von Admont, sondern auch von den Gemeinden Krumau, Hall, Johnsbach, Weng und Ardning. Die Ernennungen erfolgten im April 1936.

Quellen

  • ANNO, Grazer Mittags-Zeitung, Ausgabe vom 16. November 1917, Seite 1
  • ANNO, Grazer Tagblatt, Ausgabe vom 26. Jänner 1914, Seite 2
  • ANNO, Linzer Volksblatt, Ausgabe vom 30. Jänner 1914, Seite 2

Einzelnachweise

  1. ANNO, Grazer Tagblatt, vom 9. Jänner 1895, Seite 3
  2. ANNO
  3. ANNO, (Neuigkeits) Welt Blatt, Ausgabe vom 12. November 1910, Seite 7
  4. ANNO
  5. ANNO, Obersteirische Volkszeitung, Ausgabe 2. Juli 1949, Seite 5
  6. ANNO, Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe), Ausgabe vom 20. Juni 1914, Seite 49
  7. ANNO, swiki:Salzburger Chronik, Ausgabe vom 27. Dezember 1927, Seite 3
  8. ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 2. Mai 1936, Seite 14
  9. ANNO, Grazer Tagblatt, Ausgabe vom 15. Dezember 1903, Seite 5
Zeitfolge