Sportverein Aigen im Ennstal

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Aigen im Ennstal
Datei:Meinbild.jpg
mein Bildtext
Voller Name Sportverein Aigen im Ennstal
Spitzname(n)
Gegründet
Stadion
Plätze
Präsident/Obmann
Trainer
Adresse PLZ MeinOrt
MeineStraße Nr.
Telefon: 0 12 34 - 56 78
E-Mail email@at

Der Sportverein Aigen im Ennstal ist ein Fußballverein in der Gemeinde Aigen im Ennstal, der in der 1. Klasse Enns (Stand 2016) spielt.

Geschichte

Im Frühjahr des Jahres 1966 beratschlagten einige Aigner über die Gründung eines Sportvereins. Es waren die Gründungsmitglieder Franz Pehab, Alois Luidolt, Josef Lemmerer, Matthias Zernig und Walter Kleewein. Am 9. November 1966 fand dann im Gasthaus Lemmerer in Aigen im Ennstal die Gründungsversammlung statt. Die Vereinsfarben wurden mit „Gelb-Blau“ festgelegt. Erste Obmann wurde Franz Pehab, sein Stellvertreter Othmar Persch, geschäftsführende Obmann war Franz Primoschitz.

Chronologie

3. Jänner: Gründung der Sektion Ski.
28. April: Gründung der Sektion Fußball.
  • 1968, 26. Mai: Gründung der Sektion Schwimmen und Tischtennis, die jedoch nur kurze Zeit im Verein eingegliedert war.
  • 1970: Gründung der Sektion Damenturnen.
  • 1971: Man plante die Fusionierung mit dem HSV, die jedoch aufgrund zu großer Meinungsunterschiede nicht stattfand.
  • 1972: Franz Primoschitz wird neuer Obmann des Vereines. Auf dem Putterersee fand der erste Eislaufbewerb statt. Und in der Zepferlmühle (zwischen Gasthaus Lemmerer und Gasthaus Dornbusch) soll einen Mehrzweckhalle errichtet werden.
  • 1973: Baubeginn der Puttererseehalle und der beiden Tennisplätze. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Volksschule begann die Errichtung er Fit-Strecke rund um den See.
  • 1974: Gründung der Sektion Tennis und Eröffnung des Sportpfades am Putterersee.
  • 1975: Der Verein organisierte eine Orientierungslauf und das Sonnwendfeuer in Aigen.
  • 1976: Gründung der Sektion Wandern, die aber noch im selben Jahr wieder aufgelassen wurde.
  • 1979: Beitritt zum Dachverband ASVÖ, am HSV Platz gab es Fussballspiele und in der Puttererseehalle fand das erste Sportlerfest des SV statt.
  • 1982: Gründung der Sektion Gewichtheben und nach dem Rücktritt von Primoschitz wird Werner Pilz neuer Obmann.
  • 1983: Eröffnung des neuen Fußballplatzes bei der Puttererseehalle und die Tennisplätze wurden von der Gemeinde an den SV Aigen verpachtet.
  • 1984: Baubeginn des Trainingsplatzes im Gullingtal.
  • 1985: Nach dem Rücktritt von Werner Pilz als Obmann folgte ihm Manfred Scharzenberger nach.
  • 1986: Aus beruflichen Gründen musste Manfred Scharzenberger sein Amt zurücklegen, ihm folgte Peter Dicker als Obmann nach. Der Belag des Trainingsplatzes im Gullingtal musste wegen schlechten Graswuchses nochmals komplett abgetragen und neu angelegt werden.
  • 1987: Der Sportverein Aigen feierte sein 20-jähriges Bestehen.
  • 1988: Der Fußballplatz im Gullingtal ging komplett eingezäunt in Betrieb und der SV Aigen übernahm von der Gemeinde den Skilift auf der „Grauppleit’n“.
  • 1991: Baubeginn des Tennisklubhauses, dessen Fertigstellung im September gefeiert wurde. Parallel starteten die Umbauarbeiten der Puttererseehalle von der Gemeinde.
  • 1992
14. Juni: Offizielle Eröffnung des Tennisklubhauses.
Im Herbst feierte der SV Aigen sein 25-jähriges Bestehen.
  • 1993: Bei der Jahreshauptversammlung wurde Jörg Nageler zum neuen Obmann gewählt.
  • 1995: Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem ATV Irdning für die Nachwuchsmannschaften, die Kampfmannschaft des SV Aigen stieg in die 1. Klasse auf (die 2. Klasse wurde vom Verband aufgelöst).
  • 1996: Die Sektion Fußball begann mit der gemeinsamen Jugendarbeit mit dem ATV Irdning.
  • 1998: In der Sektion Tennis gelang der Damenmannschaft der Aufstieg in die Landesliga B.
  • 1999: Die Damenmannschaft der Sektion Tennis erreichte die Landesliga A. Bei der Sektion Fußball stieg die Kampfmannschaft im Juni unter Trainer Erich Zernig in die Gebietsliga auf und es kam zur Eingliederung des SSV Aigen als Sektion Schützen in den SV Aigen.

Die weitere Geschichte findest du auf der homepage des Vereins.

Weblinks

Quellen