Special Olympics Österreich

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Special Olympics Österreich wurde im Zuge der Special Olympics International 1993‎‎ in Schladming und Salzburg gegründet. Der Verein hat seinen Sitz in Schladming.

Allgemeines

1968 gründete Eunice Kennedy Shriver die Organisation Special Olympics International. 2013 bietet die Organisation mit Hauptsitz in Washington in 180 Ländern der Welt mehr als 2,5 Million Kindern ab acht Jahren. Seit 20 Jahren gibt es Special Olympics Österreich in heutiger Rechtsform als gemeinnütziger Behindertensportverein – ausgehend von den 1993 in Schladming und Salzburg erfolgreich durchgeführten Special Olympics International 1993 Weltwinterspielen.

Special Olympics Österreich ist ein gemeinnütziger Verein mit der Hauptaufgabe, mental behinderte Menschen in Österreich durch Sport in die Gesellschaft zu integrieren. Präsident ist Jürgen Winter, Bürgermeister der Stadt Schladming. Ehrenpräsidenten sind Hermann Kröll sowie Arnold Schwarzenegger, der die Spiele 1993 auch nach Schladming brachte.

20 Jahre Special Olympics Österreich

In Österreich war es der Schladminger Altbürgermeister Hermann Kröll, der die Initiative ergriff, nachdem 1987 eine Gruppe zu ihm Kontakt aufnahm und er erstmals mit Special Olympics in Berührung kam. Was folgte, war das erste europäische Skitrainingslager in Schladming. Zwei Jahre später war Kröll gemeinsam mit Charly Kahr in den USA, um sich ein Bild über die Organisation zu machen, der es darum geht, den Stellenwert der mental behinderten Menschen in der Gesellschaft entsprechend zu verankern und sie von der Randlage in die Mitte, ins Zentrum der Gesellschaft, zu bringen. In seiner Funktion als Nationalratsabgeordneter hatte Kröll dann auch wesentlich Anteil daran, dass das Gleichstellungsgesetz verabschiedet wurde. Die Weltwinterspiele 1993 in Schladming und Salzburg waren es dann, die zur Gründung von Special Olympics Österreich führten, deren Präsident Hermann Kröll wurde.

Am 13. September 2013 wurde im Rahmen der Familienspiele 2013 das 20-jährige Jubiläum des Bestehens "Special Olympics in Österreich" im Congress Schladming gefeiert. Unter den Ehrengästen befanden sich unter anderen auch der langjährige SOÖ-Funktionär Bertram Jäger, Bundesrat Franz Perhab, die Bürgermeister Rainer Angerer (Ramsau am Dachstein) und DI Hermann Trinker (Bürgermeister der Gemeinde Rohrmoos-Untertal), Tourismusverbandsvorsitzender Kurt Pfleger, Sporthilfechef Toni Schutti, Skiverbandspräsident Helmuth Lexer, Fritz Stehlik, Hans-Jürgen Lenert vom Stocksportverband, Michael Tritscher und der langjährige Finanzchef und Ehrenmitglied Heribert Thaller.

Monika Hofer (Wien) und Käthe Konrad (Kärnten) berichteten im Interview, wie wertvoll die Arbeit mit Menschen mit mentaler Behinderung ist und wie sich diese auf die Betroffenen auswirkt. 2014 wurden in Klagenfurt die nationalen Special Olympics Sommerspiele ausgetragen. Athletensprecherin Johanna Pramstaller(Vorarlberg) wünschte sich, dass es in Hinkunft in ganz Österreich solche Sportbetätigungsmöglichkeiten geben soll. Nationaldirektor Marc Angelini – er ist auch Geschäftsführer der Weltwinterspiele 2017 – hob hervor, dass Special Olympics Österreich eine enorme Entwicklung durchgemacht hat.Betreute man anfangs 100 Personen, sind es heute weit über 12 000 Menschen, die sich 30 verschiedene Sportarten betätigen können. Mittlerweile, so Angelini, gibt es jährlich 80 nationale Events. Man habe es geschafft, eine der führenden Bewegungen weltweit zu werden. In den Spielen 2017 sieht er die einmalige Chance, auch in Ländern und Erdteilen Fuß zu fassen, wo man heute noch nicht aktiv ist

Siehe auch

Quellen