Rosemarie Mitterhumer

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosemarie Mitterhumer († 16. Jänner 2020 in Wörschach) war eine Sportfunktionärin.

Verabschiedung

Eine kaum überschaubare Trauergemeinde begleitete Rosi Mitterhumer am Montag, den 20. Jänner 2020 auf ihrem letzten Weg. Angeführt von den Damen der Sektion Damenturnen und dem von den ehemaligen Obmännern sowie dem derzeitigen Sportunionspräsidenten geführten Sarg bewegte sich der Kondukt von der Aufbahrungshalle in die Kirche, in der Pfarrer Dr. Peter Schleicher den Trauergottesdienst zelebrierte.

Für die musikalische Umrahmung sorgten eine Bläsergruppe der Musikkapelle Wörschach und mit ergreifenden Liedern Patricia Greiner und Astrid Eder. Bürgermeister Ing. Franz Lemmerer würdigte in seinem Nachruf unter anderem das vorbildhafte Wirken von Rosemarie Mitterhumer für das örtliche Vereinsleben. Der Präsident der Sportunion Wörschach, Ewald Scheucher, verwies in bewegenden Worten insbesondere auf das weit über das normale Maß hinausgehende Engagement der Sektionsleiterin Damenturnen in der Sportunion Wörschach. Bis zuletzt leitete sie diese Sektion – insgesamt waren es 29 Jahre.

Mit ihrem umgänglichen, gewinnenden Wesen und ihrem Organisationstalent gelang es Rosi Mitterhumer immer wieder, auch Angehörige anderer Sektionen zur Mitarbeit im Verein zu motivieren. Diese Tätigkeiten wurden auch vom Landesverband und Dachverband der Sportunion mit der Verleihung der höchsten Auszeichnungen anerkannt.

Sie verlor am 16. Jänner 2020 ihren tapferen Kampf gegen eine heimtückische Krankheit.

Quelle