Reinhold Kindler

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfarrer Kons.-Rat Prof. OStR Mag. Reinhold Kindler (* 13. Dezember 1941 in Gröbming; † 6. Oktober 2016 in Köflach) war ein römisch-katholischer Geistlicher.

Leben

Reinhold Kindler wurde am 13. Dezember 1941 in Gröbming geboren, wuchs dort in einfachen Verhältnissen auf und besuchte ab dem zwölf Lebensjahr das Bischöfliche Seminar in Graz. Danach absolvierte er das Theologiestudium an der Uni Graz, welches er mit Auszeichnung abschloss, und wurde 1966 im Grazer Dom zum Priester geweiht. Nach Jahren in Trieben und Kapfenberg wurde er 1969 Kaplan in Köflach, wo er bis zum Jahr 2000 in vielen Schulen im Bezirk als Religionslehrer tätig war.

Reinhold Kindler war ein Priester, der die Nähe der Menschen suchte, er interessierte sich für jeden einzelnen, egal welcher Herkunft er war oder gesellschaftlichen Schicht er angehörte, egal ob Christ, andersgläubig oder nichtgläubig. Er hat sich auch für die Wiederverheirateten, Geschiedenen und die Ökumene eingesetzt. Reinhold Kindler hörte den Menschen und deren Problemen genau zu und hatte die Begabung, mit wenigen Worten Trost zu spenden und Mut zuzusprechen.

Der Geistliche war zudem ein begeisterter Sportler – Skifahrer und Fußballer – und liebte vor allem das Wandern in seiner Heimat, den Ennstaler Bergen. Am meisten aber liebte er die Gesellschaft der Menschen, immer tief verbunden in seinem Glauben an Jesus und Gott. Überaus gerne besuchte er auch seine Heimat Gröbming, wo er sich immer wohl und gut aufgehoben fühlte.

Reinhold Kindler hätte am 3. Juli 2016 sein 50-jähriges Priesterjubiläum gefeiert – kurz davor erkrankte er jedoch schwer, weshalb die bereits organisierte Feier abgesagt werden musste. Am 6. Oktober schloss er für immer seine Augen. Das feierliche Requiem fand am 12. Oktober unter großer Anteilnahme in der Pfarrkirche Köflach statt. Bischof em. Egon Kapellari und Generalvikar Erich Lienhart verabschiedeten Reinhold Kindler mit berührenden und würdigen Worten.

Mit Reinhold Kindler verlor aber auch die Gemeinde Gröbming ein Vorbild im Umgang mit Menschen und unserer Gesellschaft.

Quelle