Projekt Innenstadthotel in Bad Aussee

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ende Juni 2014 wurde das Projekt Innenstadthotel in Bad Aussee vorgestellt.

Das Projekt

Bürgermeister der Stadt Bad Aussee Franz Frosch begrüßte Anfang Juli 2014 mehr als hundert interessierte Personen bei einer Informationsveranstaltung, die sich ein Bild vom geplanten Innenstadthotel mit Wohneinheiten und Parkgarage machen wollten.

Mag. Jörg Siegel, Vorstand der Baufirma Mandlbauer, stellte kurz sein Unternehmen vor. “Wir haben bereits 27 Hotelprojekte[1] verwirklicht, fünf davon betreiben wir selbst. Aus diesem Grund kann man uns eine hohe Tourismusaffinität nicht ab sprechen”, so Siegel, der erwähnte, dass bereits drei Planungen “dem Papierkorb überantwortet wurden”, bevor man nun diesen präsentieren konnte.

Insgesamt werden auf diesem Areal fünf Projekte verwirklicht. Neben dem Suitenhotel mit Seminar- und Wellnessbereich mit 140 Betten werden gemeinsam mit der Siedlungsgenossenschaft Köflach 30 Wohnungen entstehen, die teils gefördert, teils frei finanziert, für Hauptwohnsitze zur Verfügung stehen werden. Dazu kommt eine öffentliche Tiefgarage mit 140 Stellplätzen, ein öffentlicher Platz im Anschluss zum Kammerhof sowie in der zweiten Ausbaustufe ein weiterer Komplex, der bei Bedarf für Ordinationen und Büros bereit steht, andernsfalls ebenfalls für Wohnungen.

Architekt Erich Paugger sprach in seinen Ausführungen von einem “multifunktionalen Projekt”, welches ständig durch den Ortsbildsachverständigen-Stv., der Architekt Friedmund Hueber, begleitet wurde. “Wir haben uns bemüht, die Pläne so gut als möglich für das Zentrum von Bad Aussee zu adaptieren”, so die beiden. Unter anderem wird dabei der Torbogen östlich vom Kammerhof weggerissen, um dieses historische Gebäude noch mehr in den Vordergrund rücken zu lassen sowie eine Verbindungsstraße zur Gartengasse einzurichten.

Der Kammerhof soll freigestellt werden und die Satteldächer des Neubaues werden sich gut in die Dachlandschaft des Ortes einfügen. Kein Objekt wird höher als die umliegenden Häuser”, erklärte Friedmund Hueber. Geschäftsführerin Gerlinde Schuster und Aufsichtsratsvorsitzender Franz Halper von der Köflacher Siedlungsgenossenschaft erläuterten dann die Objekte “leistbares Wohnen”. “Im kommenden Frühjahr werden wir mit dem Bau beginnen, ab Sommer 2016 können die Wohnungen bezogen werden”, so Schuster. Die geförderten Wohnungen in Größen von 50 bis 90 m² werden zwischen Euro 420,- und 750,- pro Monat (ohne Heizung und Strom) kosten und sind “Miet/Kauf”-fähig. Zehn Wohnungen von den dreißig, jene in den obersten Stockwerken, sind frei finanzierbar. Sollten Büros, Ordinationen, Handelsflächen, o. ä. benötigt werden, wird ein zweiter Teil entsprechend adaptiert, ansonsten werden auch dort Wohnungen errichtet.

Als Betreiber für das Suitenhotel stehen die Projektverantwortlichen in intensiven Gesprächen mit Dir. Herbert Angerer von der Volksbank als Geschäftsführer des Hotels/Restaurants Erzherzog Johann. “Wir stehen diesem Projekt sehr positiv gegenüber. Es gibt relativ große Suiten sowie einen großzügigen Seminarbereich. Das Hotel, es könnte ‘Anna Plochl heißen, würde das Erzherzog Johann sehr gut ergänzen. Das Restaurant und die Küche würden im Johann bleiben. Es sind von unserer Seite jedoch noch weitere Gespräche nötig, um sämtliche Details auszuverhandeln”, so Dir. Angerer.

Quelle

Einzelnachweis

  1. Anmerkung: unter anderem das Hotel Spirodom Admont