Planaistraße

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Firmenfahrzeug der Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH auf der sanierten Planaistraße L 724 / Oktober 2011
Offizielle Verkehrsfreigabe der sanierten Planaistraße am 14. November 2011

Die Planaistraße L 724 ist eine 6,135 Kilometer lange Landesstraße, die bei der Ennstal Straße B 320 östlich von Schladming beginnt und bis zur Kessleralm (Mittelstation der Planaibahn) führt.

Allgemeines

Die Planaistraße liegt zum größten Teil im Gemeindegebiet von Rohrmoos-Untertal. Oberhalb der Kessleralm setzt sie sich als Mautstraße bis zur Schladmingerhütte etwas unterhalb des Gipfels der Planai fort.

Geschichte

Der Ursprung der Planaistraße reicht bis ins Jahr 1961 zurück. Damals begannen die ersten Planungen für den Straßenbau, der drei Jahre später (1964) begann. Die Kosten für die Errichtung betrugen damals zwei Millionen Schilling. Drei Viertel davon trug die Stadtgemeinde Schladming, ein Viertel die Gemeinde Rohrmoos-Untertal. 1974 kam es - in der Amtszeit von Landeshauptmann Friedrich Niederl zur Übernahme der Straße als Landesstraße.

Sanierung 2011

Zwischen Juni und Oktober 2011 wurde die Planaistraße auf dem Abschnitt zwischen Straßenkilometer 2,840 und Straßenkilometer 6,135 generalsaniert. Die Kosten für die Sanierung von exakt 3.295 Straßenmetern beliefen sich auf etwa 1,3 Millionen Euro. Neben einer umfassenden Fahrbahnsanierung und neuen Leitplanken wurde auch die Entwässerung auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Am 14. November 2011 erfolgte die offizielle Verkehrsfreigabe der sanierten Straße durch Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann, Bürgermeister DI Hermann Trinker und Ehrengäste.

Sanierung 2012

Zwischen 3. September und November 2012 folgte die Sanierung der Straße zwischen Straßenkilometer 0,000 und Straßenkilometer 2,840. Zu den Gesamtkosten in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro steuerte laut Vertrag die Gemeinde Rohrmoos-Untertal 300.000 Euro bei. Die Sanierung gliederte sich in zwei Teilbereiche. Auf den ersten 800 Metern der Straße wurde der Asphaltbelag erneuert. Zwischen Straßenkilometer 0,800 und Straßenkilometer 2,840 wurde 30 Zentimeter durchgefräst, planiert und verdichtet. Unebenheiten und Querneigungsanpassungen wurden ausgeglichen und danach die Asphaltkonstruktion neu aufgebaut. Neben den Fahrbahnsanierungsmaßnahmen wurde auch die Entwässerung dem aktuellen Stand der Technik angepasst.

Quellen