Michael Tritscher

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Tritscher beim Nachtriesenslalom der Planai-Classic 2011.
Michael Tritscher bei der Planai-Classic 2012.

Michael Tritscher (* 6. November 1965 in Schladming) ist ein ehemaliger Skirennläufer, der seine größten Erfolge in der Disziplin Slalom feierte. Er konnte drei Weltcuprennen für sich entscheiden. Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville, Frankreich, gelang ihm der Gewinn der Bronzemedaille.

Karriere

Nach dem Besuch der Ski-Handelsschule Schladming und einer Ausbildung zum staatlich geprüften Skilehrer und Skiführer schlug Michael Tritscher eine Laufbahn als Skirennläufer ein. Er spezialisierte sich auf den Slalom. Gleich bei seinem ersten Weltcupeinsatz (1987, Slalom in Sarajevo) erreichte er Platz 11. Seine drei Weltcupsiege gelangen ihm

  • 1991 in Lillehammer, Norwegen
  • 1995 in Furano, Japan und
  • 1995 in Beaver Creek, USA.

Im Sommer 1998 trat Michael Tritscher verletzungsbedingt als Rennläufer zurück.

Alle Weltcupergebnisse

  • Gesamt Weltcup 1995: 2. Platz im Slalom
Datum Ort Bewerb Rang
21. März 1987 Sarajevo Slalom 11
19. März 1988 Are Slalom 10
26. März 1988 Saalbach-Hinterglemm Slalom 13
6. Dezember 1988 Sestriere Slalom 8
11. Dezember 1988 Madonna di Campiglio Slalom 3
17. Dezember 1988 Kranjska Gora Slalom 12
21. Dezember 1988 St. Anton Slalom 7
22. Jänner 1989 Wengen Slalom 11
3. Februar 1989 WM - Vail Kombination 7
5. März 1989 Furano Slalom 9
10. März 1989 Shigakogen Slalom 10
29. November 1989 Waterville Valley Slalom 9
6. Jänner 1990 Kranjska Gora Slalom 3
7. Jänner 1990 Kranjska Gora Slalom 5
12. Jänner 1990 Schladming Slalom 2
21. Jänner 1990 Kitzbühel Slalom 4
8. März 1990 Geilo Slalom 2
12. März 1990 Saelen Slalom 8
8. August 1990 Mt. Hutt Slalom 2
18. Dezember 1990 Madonna di Campiglio Slalom 5
2. März 1991 Lillehammer Slalom 1
9. März 1991 Aspen Riesentorlauf 15
10. März 1991 Aspen Slalom 8
23. November 1991 Park City Riesentorlauf 15
29. November 1991 Breckenridge Riesentorlauf 28
30. November 1991 Breckenridge Slalom 12
17. Dezember 1991 Madonna di Campiglio Slalom 7
19. Jänner 1992 Kitzbühel Slalom 13
22. Jänner 1992 Adelboden Riesentorlauf 24
22. Februar 1992 Olympia - Albertville Slalom 3
22. März 1992 Crans-Montana Slalom 7
29. November 1992 Sestriere Slalom 2
19. Dezember 1992 Kranjska Gora Slalom 6
24. Jänner 1993 Veysonnaz Slalom 9
20. Dezember 1993 Madonna di Campiglio Slalom 11
16. Jänner 1994 Kitzbühel Slalom 12
6. Februar 1994 Garmisch-Partenkirchen Slalom 13
4. Dezember 1994 Tignes Slalom 2
12. Dezember 1994 Sestriere Slalom 3
20. Dezember 1994 Lech Slalom 4
21. Dezember 1994 Lech Slalom 3
8. Jänner 1995 Garmisch-Partenkirchen Slalom 4
15. Jänner 1995 Kitzbühel Slalom 5
22. Jänner 1995 Wengen Slalom 8
19. Februar 1995 Furano Slalom 1
18. März 1995 Bormio Riesentorlauf 8
19. November 1995 Vail/Beaver Creek Slalom 1
24. November 1996 Park City Slalom 6
1. Dezember 1996 Breckenridge Slalom 5
4. Jänner 1998 Kranjska Gora Slalom 16

Quelle