Lawinenunglück vom Grillberg

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Lawinenunglück vom Grillberg kamen am 12. Februar 1738 insgesamt 19 Holzarbeiter ums Leben.

Allgemein

Der Grillberg befindet sich im Ausseerland unweit des Toplitzsees. Am Grillberg befanden sich sogenannte Holzstuben. Sie dienten den Holzknechten als Unterkunft. Im Ausseerland war es damals üblich, dass es bei den Holzknechten sogenannte Passen gab, die unter einen Holzmeister dienten.

Das Unglück

Am 12. Februar 1738 befinden sich 20 Holzarbeiter in der sogenannten hinteren Holzstube am Grillberg, als es zwischen acht und neun Uhr abends zu einen Lawinenabgang kam. Die hintere Holzstube am Grillberg wird dadurch verschüttet und begräbt 20 Holzarbeiter.

Laut der Erzählung von 1869 durch Franz Wilfing kann nach fünf Tagen Michael Hochrainer gerettet werden, er wird fortan Lahnmichl[1] genannt. In dieser Erzählung wird auch ausführlich die allgemeine Trauer beschrieben sowie dass es nicht möglich war die teilweise entstellten Körper in Särge zu bestatten.

Liste der Verunglückten

  • Stefan Casperl, verheiratet
  • Hans Casperl, ledig , Vetter von Stefan Casperl
  • Thomas Casperl, ledig Stefan Casperls Sohn
  • Hans Kanzler, laut Sterbematrike in der Erzählung vom Sonntagsboten 19. Sebtember 1869 wird der Name Schätzel Hans genannt
  • Hans Köberl, ledig
  • Andreas Kossler, ledig
  • Andreas Amon, ledig
  • Wolfgang Amon, ledig
  • Josef Grill, ledig, des Meisters kleiner Sohn
  • Georg Grill, verheiratet, des Meisters Knecht
  • Franz Grill, ledig, des Meisters Bruder
  • Andreas Grill, Meister
  • Anton Morschkraut, ledig, gewesener Geimel , der Koch, der für die anderen Holzknechte in den Holzstuben kochte
  • Andreas Moser, laut Sterbematrike in der Erzählung vom Sonntagsboten 19. Sebtember 1869 wird der Name Andreas Köstler genannt
  • Peter Otter Peter, ledig
  • Hans Stenitzer, ledig
  • Peter Steirer, verheiratet wird in der Erzählung von Sonntagsboten mit den Vornamen Thomas angegeben
  • Hans Stangl, laut Sterbematrike in der Erzählung vom Sonntagsboten 19. Sebtember 1869 wird der Name Andreas Köstler genannt
  • Hans Wimmer, verheiratet, des Meisters Knecht

Gedenktafel

1996 wird vom Bildhauer Hans Mayerl und dem Chronisten Karl Ludwig auf Anregung von Franz Hollwöger eine Gedenktafel errichtet.

Quellen

  • Pfarrmatike Bad Aussee Nachschau Christine Reiter
  • Hans Haid: Mythos Lawine: Eine Kulturgeschichte, Google Books Snippet Ansicht
  • Erzählung vom Sonntagsboten 19. Sebtember 1869, Google Book

Fußnote

  1. Lahn ist ein altes Wort für Lawine