Jungpleistozäne Bildungen im Unteren Ennstal

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter "Jungpleistozäne Bildungen im Unteren Ennstal" werden geologische Bildungen aus der Epoche des späten Pleistozäns zwischen Hieflau und der oberösterreichischen Landesgrenze abgehandelt.

Allgemeines

Von Hieflau aus verläuft das Ennstal weiter in Richtung Norden und Nordwesten. Aufgrund der Geologie ist der Flusslauf oft geknickt, von schmalen Felsdurchlässen und nur kurzen Aufweitungen geprägt.

Die älteren Kaltzeiten - Günz, Mindel und Riss - hatten große Reichweiten und drangen vermutlich auch bis in die Nebentäler um Hieflau und Altenmarkt vor bzw. vereinigten sich dort mit anderen Gletscherflüssen zu größeren Eisstromnetzen. Da der Würm-Ennsgletscher nicht bis in das Untere Ennstal reichte, sind die fluvioglazialen, zum Teil konglomerierten Schotter gut erhalten. Die Enns hat sich anschließend scharf darin eingekerbt.

Jungpleistozäne Bildungen

Unmittelbar am Gesäuseausgang setzt mit dem Waag-Hochplateau die fluvioglaziale Schüttung von in Summe vier würmzeitlichen Niederterrassen ein. Diese reichen mit abnehmendem Gefälle bis nach Altenmarkt bei St. Gallen und setzen sich im Anschluss mit ein paar Unterbrechungen bis ins Alpenvorland fort.

In Summe reichen die Sedimente im Unteren Ennstal - bestehend aus den jüngsten Schottern, den Niederterrassen und den unterlagernden Seetonen in Hieflau - nachweislich bis zu 80 m unter das heutige Ennsbett.

Bei Altenmarkt gibt es eine weitere Niederterrasse, die dem Billbach zuzuordnen ist. Sie ist unabhängig von den Endmoränen auf der Buchau und geht in die Ennsterrassen über. Zehn bis 20 m über dieser gut erkennbaren Terrasse verlaufen weitere Terrassenreste. Sie stammen ebenfalls aus dem Würm.

Über den Niederterrassen sind im Verlauf des Unteren Ennstals häufig spätglaziale Schuttkegel ausgebildet. Sie wurden danach gemeinsam mit den Terrassensedimenten durch die Enns zerfräst.

Quellen

  • Kellerer-Pirklbauer, A., Proske, T. & Untersweg, Th.: Darstellung der Talbodenbereiche des Steirischen Ennstals (Bericht), Institut für digitale Bildverarbeitung, Graz, 2012
  • Kohl, H.:Das Eiszeitalter in Oberösterreich - Abriss einer Quartärgeologie von Oberösterreich, Linz, 2000
  • Seifert, M. F.: Bericht 1989 über geologische Aufnahmen im Quartär des Ennstales (Gesäuseausgang bis Altenmarkt) auf Blatt 100 Hieflau. Jb. Geol. B.-A., Band 133/3, 438, Wien, 1990
  • Spaun, G.: Das Quartär im Ennstal zwischen Hieflau und Altenmarkt. in: Mitt. Ges. Geol. Bergbaustud., Band 14, S 149 - 184, Wien, 1964