Josef Tritscher (Tischler)

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Tritscher in Ramsau am Dachstein ist Tischler und einer der wenigen, die noch Glockentürme aus Holz bauen.

Der Tischler

Nur mehr ganz wenige Betriebe in Österreich beherrschen noch die handwerkliche Kunst der Herstellung von Glockentürmen. Einer davon ist die Ramsauer Tischlerei des Josef Tritscher. Die Firma wird in zweiter Generation geführt, aber schon der Großvater hatte Glockentürme gemacht und über den Vater und dessen Mitarbeiter Hans Lackner erlernte der Tischlermeister sein Handwerk, welches er seit 25 Jahren ausübt (2017.

Sepp Tritscher erklärte bei einem Besuch des Der Ennstaler, dass es der ursprüngliche Zweck der Glocke war, die bäuerlichen Arbeiter auf dem Feld zum Essen zu rufen. Aber auch bei Unfällen wie Feuer oder heranziehendem Schlechtwetter wurde die Glocke als Alarmgeläut benutzt (daher neben „Essglocke“ auch der Name „Wetterglocke“). Heute dient der Glockenturm als Zier auf vielen Häusern, nicht nur mehr auf Bauernhöfen. Tritscher fertigt seine Glockentürme ausschließlich aus wetterbeständigem Lärchenholz aus heimischen Wäldern, wobei er bei der Auswahl größten Wert auf beste, nach Möglichkeit astfreie, Qualität legt. Angeboten werden verschiedene Größen von rund 35 cm bis zu 160 cm, wobei sich diese Angabe auf den Dachdurchmesser bezieht und nicht auf die Höhe. Diese kann in Einzelfällen bis zu drei Meter betragen. Mit Säule, Helm, Sparren, Schindeleindeckung, Glocke, Hahn und Zierglöckchen kommt man auf rund 850 Bauteile.

Die Spitze besteht aus einer Kugel aus Kupfer, der Hahn aus Aluminium und wird von der Schlosserei Reiter in Ramsau hergestellt. Statt des Hahnes können auf Wunsch auch andere Symbole verwendet werden, wie zum Beispiel Auerhahn, Gämse, Steinbock.

Die Glocke bezieht Tritscher von einer Glockengießerei in Waidring, Tirol. Hergestellt werden jährlich bis zu acht Einheiten verschiedener Größen. Die Preise bewegen sich von 500 bis 4500 Euro. „Reich werden kann man damit nicht“, sagt Sepp Tritscher, und daher hat er als Hauptberuf seine bestens eingerichtete Tischlerwerkstätte. Seine Glockentürme trifft man nicht nur in der Ramsau, sondern in ganz Österreich an und sie werden auch von Deutschen, Schweizern und Franzosen geschätzt. Ein Turm fand sogar den Weg in den amerikanischen Bundesstaat Maryland und kündet so von Handwerkskunst „Made in Ramsau".

Quelle

Weblinks