Johann Schrempf

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Schrempf vulgo Auhäusler (* 1821; † 9. Jänner 1904)[1], war Auwirth und Bürgermeister der Gemeinde Ramsau am Dachstein der Gemeinde Ramsau.

Leben

Im 19. Jahrhundert wurde der 2. Dezember offensichtlich als Festtag gefeiert. Denn in der Gemeinde-Zeitung: unabhängiges politisches Journal vom 23. November 1873 war zu lesen "Hoch auf Dachstein! Auch die Berge sollen den Festtag des 2. Dezember mitfeiern. Der in den Kreisen der Alpenfreunde bekannte Dachstein-Führer J. Schrempf, Auwirth in Ramsau, will es unternehmen, in der Nach vom 1. auf 2. Dezember ein Freudenfeuer anzuzünden, das vom Gipfel des Dachsteins in die Lande hinausleuchten soll. Selbstverständlich kann dieser Gedanke nur durchgeführt werden, wenn die gegenwärtige günstige Witterung bis dorthin anhält."[2]

Ihm gelang die Erstbesteigung der Großen Bischofsmütze (Teufelshörner) gemeinsam Franz Steiner, vulgo Bartl Hans, am 28. Juni 1879.

Im Jahr 1888 übernahm Johann Schrempf den Forsterhof. Von 1905 bis 1912 übte er das Amt des Bürgermeisters in Ramsau am Dachstein aus.

1920 wurde er zum ersten Ehrenbürger der Gemeinde ernannt.

Weblinks

Quelle

Einzelnachweise

  1. Quelle ANNO, Der Naturfreund, Ausgabe 1904, Seite 19
  2. Quelle ANNO, Gemeinde-Zeitung: unabhängiges politisches Journal, Ausgabe vom 23. November 1873, Seite 4