Hallenbad Ramsau am Dachstein

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hallenbad Ramsau am Dachstein ist eine Freizeiteinrichtung in der Ennstaler Gemeinde Ramsau am Dachstein.

Umbau 2019

Nach der Verschiebung der ursprünglich geplanten Sanierung um ein Jahr, wurde der Umbau des Hallenbades in Ramsau am Dachstein nach intensiver Planung und Vorbereitung durch Baumeister und Architekt Markus Walcher im Frühjahr 2019 in Angriff genommen.

Erforderlich sind in einer ersten Bauphase diverse Abrissarbeiten, um die komplette Neugestaltung von Innenräumen und den Ausbau des Dachgeschoßes durchführen zu können.

Eine moderne Ausführung bekommen nicht nur der Sanitärbereich, sondern auch die Umkleidekabinen und der gesamte Eingangsbereich unter Integration eines Zutrittssystems nach dem neuesten Stand der Technik.

Eine bauliche Erweiterung um 200 Quadratmeter gibt es im Süd-Ost-Bereich, um mehr Liegefläche als Komfortzone zu erhalten. Im Obergeschoß werden 100 Quadratmeter zusätzlich für den Fitnessraum geschaffen. Eine neue, moderne Gestaltung erhält auch der Zugangsbereich zum Nordic-Centrum in Form eines Willkommen-Portals. Östlich des Veranstaltungszentrums ist ein öffentliches WC mit Außeneingang geplant.

Unverändert beibehalten wird das 25 Meter lange Sportbecken, welches in dieser Ausführung und Länge einzigartig im Bezirk ist. Eine Tatsache, die für die Ramsau als internationales Trainingszentrum besonders wichtig ist.

Von technischer Seite her wird in Zusammenarbeit mit der Energie Steiermark auf ein neues Heizsystem mit Wasser- und Luft-Wärmepumpen mit Energierückgewinnung umgestellt. Die Befeuerung mit Öl wird nur mehr zur Abdeckung bei Spitzenbedarfszeiten notwendig sein. Daraus ergibt sich eine wesentliche Senkung der Energiekosten.

Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass über den Baufortschritt ein sogenanntes „Bautagebuch“ auf Facebook geführt wird. Damit ist die permanente Beobachtung und Verfolgung der einzelnen Bauphasen für alle daran Interessierten möglich.

Das Gesamtbudget für das Projekt beträgt 4,3 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt durch die Hälfte des jährlichen Kurfonds in den kommenden Jahren. Fortgesetzt wird auch die „Bausteinaktion“ und das Crowdfunding. Dazu kommt eine Förderung in Höhe von voraussichtlich 150.000 Euro als Leistung für die energieeffiziente Ausführung.

Das „neue“ Hallenbad soll im November oder Dezember 2019 wieder eröffnet werden.

2018 wurde das Hallenbad von 40 000 Gästen besucht.

Quelle