Haindlkar

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenuntergang im Haindlkar

Das Haindlkar ist ein Kar im Gesäuse nordwestlich des Hochtors und gehört zu den Ennstaler Alpen. Es liegt 1 200 m ü. A. hoch.

Allgemeines

Der obere Teil des Kares wird sehr selten - und fast ausnahmslos von Einheimischen mit Wegkenntnissen begangen.

Geschichtliches

Haindlkar – die Arena der Gesäusepioniere:

Die Haindlkarhütte ladet zu einer gemütlichen Halbtagswanderung ein. Der neu angelegte alpine Steig durch das Gseng mit seinen bizarren Felstürmen ermöglicht eine eindrucksvolle Rundwanderung. Auf der Terrasse der Hütte kann man die himmelhoch aufragenden Nordwände von Planspitze, Roßkuppe, Dachl und Hochtor bestaunen und mit dem Fernglas vielleicht auch Kletterer sehen, die wie winzige Punkte in den steilen Felsplatten hängen. Seit mehr als einem Jahrhundert ist dies das Eldorado der österreichischen Bergsteigerelite. Hier wurde Alpingeschichte geschrieben, nachzulesen bei Hasitschka, Kren, Mokrejs: Gesäuse-Pioniere – aus der Universität des Bergsteigens.

Erreichbarkeit

Zwischen Gstatterboden und Abzweigung Johnsbach ist der Parkplatz und die Bushaltestelle Haindlkarhütte. Auf dem markierten Weg geht vom Parkplatz zur Talstation der Materialseilbahn, dann durch das Haindlkar über ein dichtes Latschenfeld, mit Blick auf die Hochtorgruppe und auf den gegenüber liegenden großen Buchstein. In ca. 1 1/2 Stunden gelangt man an der alten Haindlkarhütte vorbei zur Haindlkarhütte.

Schutzhütten

In der Nähe des Haindlkar befindet sich folgende Schutzhütte/Alm:

Weblinks

Quellen

  • Josef Hasitschka
  • Wanderführer
  • Wanderkarte Schladminger Tauern, Wanderrouten zwischen Dachstein und Schladminger Tauern, freytag & berndt, 1:50 000

Das Beiheft als PDF