Griaß di Tisch

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
die Weltkarte als Logo des Projekts
Nationenflagge mit 198 Nationen
Firmengebäude mit Fahne des Projekts "Griaß di Tisch"

Das Projekt Griaß di Tisch - Welcome-Table (Willkommens-Tisch) wurde vom Unternehmen Linder & Gruber Steuer- und Wirtschaftsberatung GmbH gemeinsam mit regionalen Partnern, aus Anlass der FIS Alpinen Ski WM 2013 in Schladming, entwickelt.

Allgemeines

Sportler, Trainer, Funktionäre und Zuschauer aus über 70 Nationen werden in Schladming zu Gast sein. Als Steuer- und Wirtschaftsberatungsunternehmen ist Linder & Gruber mit der lokalen Wirtschaft (insbesondere Gastronomie und Hotellerie) und der regionalen Bevölkerung sehr eng verbunden. Linder & Gruber widmet dieses Projekt allen Ennstalerinnen und Ennstalern und allen Gästen und Freunden der wunderbaren Landschaft des Ennstals.

Die Vision von Linder & Gruber

Das Projekt 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' möge weltweit Verbreitung finden, als weltumspannendes Projekt, das Menschen verbindet.

Realisierung

Das Projekt wurde mit Unterstützung von aha Werbeagentur Heinz Leitner und der Werbeagentur Internet XL Thomas Stiegler realisiert.

Der 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' im Vergleich zum traditionellen Stammtisch

Was zeichnet den traditionellen Stammtisch aus?

  • Der Tisch für eine geschlossene Gesellschaft
  • Der Tisch für ausgewählte Personen
  • Der Tisch für Einheimische
  • Der Tisch auf dem nur bestimmte Personen Willkommen sind

Die neue Attraktion - der 'Griaß di Tisch - Welcome-Table'

  • Ein offener Tisch
  • Ein Tisch für Jedefrau und Jedermann
  • Ein Tisch für Einheimische und Gäste
  • Ein Tisch auf dem jeder jederzeit Willkommen ist

Was zeichnet den 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' insbesondere aus?

  • Die Chance auf Kontakt
  • Die Chance neue Menschen kennen zu lernen
  • Die Chance auf eine kurzweilige Unterhaltung
  • Die Chance auf Spaß und Abwechslung
  • Chance auf einen erfrischenden Dialog

Der ideale Gruß

"Grüß Gott" und die Variante "Griaß di (God)" sind Grußformen die besonders in Teilen Süddeutschlands, Österreichs und Südtirols Verwendung finden. Eng verwandt ist das reformiert-schweizerische "Grüezi". Es wird vermutet, dass sich diese Grußformen von einer Lehnübersetzung aus dem irischen, "Dia dhuit" (Aussprache je nach irischem Dialekt "dia dit" oder "dia gitsch") ableiten, das heißt "Gott sei mit dir". Diese Vermutung wird auch auf den Umstand gestützt, dass die Grußformel vor allem im ehemaligen Missionsgebiet der irischen Mönche verbreitet ist (unter anderem missionierten irische Mönche auch im Gebiet des heutigen Bundesland Salzburgs).

Die Goldene Regel für den idealen Gruß

Den anderen Menschen im Moment des Grüßen wirklich wahrnehmen und ihn in das eigene Bewusstsein einwirken zu lassen. Der andere Mensch wird zu einem "Ereignis", ebenso wie man selbst im Akt des Grüßens zum "Ereignis" wird. Um ideal zu grüßen, muss man den ganzen Ballast abwerfen, der sich ein ganzes Leben lang im eigenen Kopf angesammelt hat. Man sollte dabei bedenken, dass dieser spezielle Moment, dieses "Ereignis", diese Begegnung mit einem Mitmenschen, sich in gleicher Form niemals mehr wiederholen wird.

Das Logo für den 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' - eine Azimutalprojektion

Als Logo und Markenzeichen für den 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' wurde eine mittelabstandstreue Azimutalprojektion ausgewählt. Diese Ansicht der Erde zeigt die gesamte, von Menschen bewohnte Landmasse, ohne die Antarktis. Im Mittelpunkt liegt der Nordpol, um ihn die Kontinente der Nordhalbkugel. Die Südhalbkugel ist durch die Projektion verzerrt und flächenmäßig zu groß dargestellt. Auch die Flagge der Vereinten Nationen zeigt, auf einem himmelblauen Flaggentuch in weiß , umrahmt von zwei Olivenzweigen, die Kontinente der Erde auf Basis einer Azimutalprojektion.

Die Zeitzonen der Erde

Nach internationalen Vereinbarungen ist die sogenannte Zonenzeit eine für ein größeres Gebiet (meist 15 Grad in der geografischen Länge) gültige Normalzeit. Benannt ist diese Zeitzone meist nach Orten, die diese Zeitzone halbieren. Als Ausgangspunkt für die Zeitzonen dient der Null-Meridian in Greenwich, London, England. Diese Zeitzone entspricht der Westeuropäischen Zeit (WEZ) und geht mit der Weltzeit konform.

Beim Übergang in eine andere Zeitzone springt die Zeit um eine Stunde, Richtung Osten eine Stunde nach vorne, Richtung Westen eine Stunde zurück.

Die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) ist die mittlere Sonnenzeit des 15° Meridians östlich von Greenwich. Da diese Zeitzone östlich liegt und sich die Erde von West nach Ost dreht, geht eine Uhr in Mitteleuropäischer Zeit um eine Stunde vor der Westeuropäischen Zeit.

Die Druckvorlage für das Logo 'Griaß di Tisch - Welcome-Table' wurde uns vom Verlag Ed. Hölzel, Wien mit Stand 1976 zur Verfügung gestellt

Einladung zur Partnerschaft am Projekt 'Griaß di Tisch - Welcome-Table'

Die Einladung zur Teilnahme an diesem Projekt ergeht grundsätzlich an jeden Bewohner dieser Erde.

Sei es, dass jemand daran interessiert ist, als Gastgeber einen 'Griass di Tisch' einzuführen, sei es dass jemand als Gast, die vielfältigen Möglichkeiten dieser Einrichtung, persönlich in Erfahrung bringen möchte.

Kosten

Der Preis für ein Tischset beträgt Euro 15,-, zuzüglich Portokosten, Durchmesser 33 cm, Plastik, abwisch- und abwaschbar; zusätzlich erhalten sie einen selbstklebenden Aufkleber (Durchmesser 12 cm).

Bestellungen

Per E-Mail an Steuer-und Wirtschaftsberatung Linder&Gruber. Mit der Bestellung erklärt sich der Besteller einverstanden, dass seine Adresse unter den auf der Webseite des Projekts laufend aktualisierten Standorten für den 'Griaß di Tisch' erfasst wird.

Kontakt

Linder & Gruber Steuer- und Wirtschaftsberatung GmbH
Martin-Luther-Straße 160
8970 Schladming
Telefon: 0 36 87 - 2 23 63
Fax: 0 36 87 - 2 23 63-33
E-Mail: office@linder-gruber.at

Weblinks

Quelle

  • Alle Bilder und Texte wurden von Mag. Norbert Linder dem EnnstalWiki zur Verfügung gestellt