Gams bei Hieflau

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel einer Gemeinde, die bis 31. Dezember 2014 selbständig war
Dieser Artikel zeigt dir Daten und Fakten der ehemals selbständigen Gemeinde Gams bei Hieflau bis zur Gemeindestrukturreform 2015.
Spätere Ereignisse, die diese Gemeinde betreffen findest du im Gemeindeartikel über Landl


Ortsansicht
Kirche Pfarrhof Gams.JPG
Basisdaten
Politischer Bezirk: Liezen (LI)
Fläche: 46,24 km²
Geografische Koordinaten: 47° 40′ N, 14° 48′ O
Höhe: 539 m ü. A.
Einwohner: 561 (1. Jänner 2014)
Postleitzahl: 8922
Vorwahl: 0 36 36
Gemeindekennziffer: 6 12 11
Gliederung: 1 Katastralgemeinde
Gemeindeamt: 8922 Gams bei Hieflau 145
Offizielle Website: www.landl.at
geografische Karte der Stadt:
Politik
Bürgermeister: Erich Reiter (FPÖ)
Gemeinderat: 9 Mitglieder: 2 ÖVP,
3 SPÖ,
4 FPÖ

Gams bei Hieflau war bis 31. Dezember 2014 eine selbständige Gemeinde im Nordosten des Bezirks Liezen.

Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Landl, Palfau und der (im Bezirk Leoben liegenden) Gemeinde Hieflau zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde trägt den Namen Landl.

Geografie

Geografische Lage

Nordöstlich des Ennstals, an der Grenze zu Oberösterreich, befindet sich diese Gemeinde, durch die der Gamsbach fließt. Durch die Gemeinde führt die B 25, die Erlauftal Straße.

Ortsgliederung

Drei Ortsteile Gams, Gamsforst und Krautgraben sowie die Ortschaften Obergams, Untergams, Kirchenviertel (Gams bei Hieflau), Schönleiten, Kogl, Sulzbach, Krautgraben u. a.

Nachbargemeinden

Bis zur Gemeindestrukturreform 2015

Im Westen und Süden Landl, im Osten Wildalpen und im Norden Palfau.

Seit der Gemeindestrukturreform 2015

Im Osten Wildalpen, ansonsten umgeben von den beiden neuen Ortsteilen Palfau und Landl.

Geologie

In Gams bei Hieflau besteht ein bemerkenswertes Fossilienvorkommen. Es handelt sich vorwiegend um Muscheln und Schnecken aus der Kreidezeit, die im höchst informativen Geozentrum in Gams anschaulich präsentiert und beschrieben sind. In Gams befindet sich auch ein interessanter Geopfad, der auch an der Kraushöhle, eine der seltenen Gipskristallhöhlen, vorbei führt.

Geschichte

Zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert wurde in Gams Gagatbergbau betrieben.

Franz Kraus war der Entdecker und Erschließer der Kraushöhle. Er besaß in Gams einen Sommersitz und erwarb im Laufe der Jahre einen beträchtlichen Grundbesitz. Er eröffnete auch ein Freibad mit schwefelhaltigem Thermalwasser.

Religionen

Das Zentrum der katholischen Pfarre ist die Pfarrkirche.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Bauwerke

In Gams bei Hieflau stehen fünf Objekte unter Denkmalschutz.

Naturdenkmäler

Vereine

SV Gams

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Gams bei Hieflau

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Gams bei Hieflau

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Gams bei Hieflau

Bilder

 Gams bei Hieflau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen


Städte und Gemeinden im Bezirk Liezen seit 1. Jänner 2015
Lage des Bezirkes Liezen innerhalb der Steiermark Admont | Aich | Aigen im Ennstal | Altaussee | Altenmarkt bei St. Gallen | Ardning | Bad Aussee | Bad Mitterndorf | Gaishorn am See | Gröbming | Grundlsee | Haus im Ennstal | Irdning-Donnersbachtal | Landl | Lassing | Liezen | Michaelerberg-Pruggern | Mitterberg-Sankt Martin | Öblarn | Ramsau am Dachstein] | Rottenmann | St. Gallen | Schladming | Selzthal | Sölk] | Stainach-Pürgg | Trieben | Wildalpen | Wörschach