Ernst Walter Schrempf

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Walter Schrempf (* 30. Oktober 1953 in St. Sebastian, Steiermark) ist Unternehmer, Zukunfts-Analyst, Schöpfungs- und Klimaschutz-Referent.

Leben

Ernst Walter Schrempf ist das erste von sieben Kindern von Walter und Margarethe Schrempf, geb. Lettner. Die ersten Lebensjahre verbringt er auf dem elterlichen Bergbauernhof, vlgo. Rieglbauer in Mitterbach bei Mariazell. Volksschule bis 1963 in Mitterbach, Umzug ins Dachsteingebiet, der ursprünglichen Heimat seiner Vorfahren, Volksschule Haus im Ennstal, Hauptschule in Schladming und 1969 Polytechnischer Lehrgang in Gröbming. Umzug nach Pruggern, Lehre als Elektroinstallateur bei Fa. Simonlehner in Schladming und bei Fa. Manfred Peer Elektro in Gröbming.

1973: "Auswanderung" nach München, Ausbildung zum Elektroinstallateur-Handwerksmeister, Gründung der Fa. Elektrotechnik E. Schrempf GmbH. Elektrounternehmer und parallel dazu
Hotel Schloss Thannegg
1984: Erwerb des Südflügels des stark verfallenen Schlosses Thannegg in Moosheim
1985: Beginn der Revitalisierungsarbeiten
1987: Hochzeit mit Gerlinde Knaus, vlgo. Forcher aus Assach, zwei Töchter, Katharina Schrempf, (Dipl. Hotelier) und DI Anna Lena Schrempf (Architektin univ.); 1992: Umzug der Familie von München nach Moosheim; Eröffnung des Hotel- und Restaurantbetriebes; Entwicklung des nachhaltigen Projektes Schlosshotel Thannegg;

Erstellung der Chronik des Schlosses Thannegg und Erforschung der Familiengeschichte Schrempf durch Prof. Dr. Walter Brunner.

Ernst Walter Schrempf ist Referent für Energieeffizienz- und Umweltthemen, das Alternativ-Energieprojekt Schloss Thannegg zählt zu den Energie-effizientesten Hotels Österreichs. Referent für die Europäische Klimaschutzinitiative (EUKI) im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), an der Europäischen Akademie in Bozen.

Die Linie Ernst Walter Schrempf

Von Prof. Dr. Walter Brunner Geschichtsforschung

Die Familienchronik ist auf Grund der Matrikenforschung rückverfolgbar zu Schrempf als Bergmänner und Bauern in Schladming,(Geheimprotestanten).

  • 1568: Hans Schrempf, vlg. Gruberhof, Ramsau
  • 1589: Georg Schrempf
  • 1645: Adam Schrempf, Georg Schrempf II, vlg. Gruber, Georg Schrempf III, vlg. Gruber
  • 1695 bis 1763: Philipp Schrempf vlg. Ritisser, Vater von Andreas Schrempf. vlg. Karllehen
  • 1747: Vertreibung der akatholischen Familien,[1] Andreas Schrempf zieht mit seiner Familie 1777 vom Karllehen, Ramsau, ins Ötschergebiet. Er erwirbt den Hof vlg. Winkler in Mitterbach.
  • 1782: Schrempf ist der erste bekennende evangelische Bauer in Mitterbach[2] und Mitbegründer ältesten niederösterreichischen Toleranzgemeinde
  • 1768: Sohn Georg Schrempf, vlg. Kienbacher
  • 1797: Franz I. Schrempf, vlg. Kienbacher
  • 1836: Franz II. Schrempf, vlg. Kienbacher, Leopold I. Schrempf, vlg. Badstübler
  • 1870: Leopold II. Schrempf vlg. Rieglbauer
  • 1898: Leopold III. Schrempf, vlg. Rieglbauer
  • 1927: Walter Schrempf, vlg. Rieglbauer
  • 1963: Verkauf des Rieglbauerhofes und nach nahezu 200 Jahren; Rückkehr der Familie Walter und Margarethe Schrempf mit den Kindern Ernst Walter, Erika, Christine, Walter, Heidemarie und Roswitha ins obere Ennstal, in die Heimat ihrer Vorfahren;

Die Schrempf-Familiengeschichte ist Teil des Ötscherland-Regionalprojektes ÖTSCHER:REICH - GLAUBENS:REICH der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 in Mitterbach.

Mitgliedschaften

  • Mitglied des Vorstandes der Kooperation Schlosshotels und Herrenhäuser
  • Mitglied des Vorstandes einer gemeinnützigen Stiftung
  • Gründer der Bank für Gemeinwohl
  • Lions Club Schladming
  • Österreichischer Burgenverein
  • Vernetzungs-Plattform EVAL
  • Umweltschutz-Plattformen

Über sein Denken

Mit seiner Frau Gerlinde Schrempf ist er maßgeblich bei der Gründung und Entwicklung des Öko-Hotels Schloss Thannegg beteiligt. Das Hotel ist auf Grund seines nachhaltigen und umweltfreundlichen Energiesystems mit dem ersten Umweltpreis des Landes und dem internationalen "energie globe award" ausgezeichnet. In der Broschüre Energiemanagement für Hotels und Gastronomie des Lebens - Wirtschaftsministeriums wird es als eines der 10 "good practice Beispiele" Österreichs präsentiert. Nach Gästebewertung eines der beliebtesten "Kleinen Hotels Österreichs" "tripadvisor" und 2018 beliebtestes Hotel Österreichs (HolidayCheck). 2018: CNN-Travel: Präsentation als drittbestes Schlosshotel Europas.

Als nunmehriger Senior-Chef des Hotels - Tochter Katharina übernahm die Geschäftsführung - widmet er sich "hauptberuflich" seiner Arbeit als Klima-Erhitzung-Warner und Anwalt für die Rechte der zukünftigen Enkelgenerationen.

Schwerpunkte: Eigener Betrieb, (Energieeffizienz, E-Mobility) Gemeinden, (Einsatz gegen den Bodenverbrauch) Bezirk, Land, Bund... Forschungsarbeit über die Aussage von Stephen Hawking[3]"Die Menschen können nur mehr 100 Jahre auf der Erde leben...". Stephen Hawkings und Elon Musks Aussage im Februar 2018: Es kann 2050 bereits so weit sein...

Erweitertes Zitat des Schriftstellers Michael Ende: Es bereits 5 nach 12: Wir befinden uns mitten im 3. Weltkrieg, nur bemerkt es offenbar niemand! Weil dieser Krieg nicht territorial, sondern zeitlich geführt wird. Wir haben einen erbarmungslosen Krieg gegen unsere Kinder und Enkel, gegen die kommenden Generationen entfesselt. Wir werden ihnen eine verwüstete Welt hinterlassen, auf der das Leben für sie sehr schwer (nach Stephen Hawking nicht mehr möglich) sein wird.

Aber da sie ja nicht zurückschlagen können, fahren wir damit fort – wir können schon gar nicht mehr anders – und beruhigen unser Gewissen (sofern es nicht ganz zum Schweigen zu bringen ist) mit der Annahme, dass ihnen schon etwas einfallen wird, um unsere Gemeinheiten (Verbrechen) wiedergutzumachen.[4]

Die Politik? Sie tut nahezu nichts dagegen, sie kann nichts mehr dagegen zu tun, denn nur stetiges Wachstum (finanziert durch immer höhere Verschuldung) erhält den Establishments ihre Macht und den Frieden im Volk. Bis zum Zusammenbruch.

Für eine Umkehr zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung unseres Planeten ist es bereits seit vielen Jahren zu spät! Die Dinge nehmen ihren Lauf... Die Temperatur und der Meeresspiegel steigen unaufhaltsam an, die Katastrophen werden jährlich stärker. Wir steuern auf den Welt-Kollaps zu. (Berechnungen des Club of Rome). Die Symtome sind seit Jahren weltweit sichtbar: Massives Arten- und Insektensterben, Genmanipulation, Multiresistente Keime, KI, Bodenverbrauch, Bodenvergiftung, Ozon, Klima-Erhitzung, Meeresspiegel-Anstieg. Die durch das Zusammentreffen mit dem Bevölkerungswachstum entfachten Spannungen zwischen und in den Völkern führen zu Wirtschafts- Religions- und ethnischen Kriegen.

Nach Ernst Walter Schrempf wird die Menschheit vor dem "Welt-Kollaps" eine im Jahr 1965 in Garabandal prophetisch angekündigte, weltweit sichtbare Warnung erhalten. Danach wird sich unter den Menschen (biblisch) die Spreu vom Weizen trennen.


Siehe auch

Quellen

Fußnoten

  1. siehe Wikipedia Toleranzpatent
  2. siehe evangmitterbach.heimat.eu/
  3. siehe www.spiegel.de
  4. Quelle Schriftsteller Michael Ende