Erich Sulke

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

ASW Dipl. Ing. Erich Sulke (* 1906; † 1983) war ein österreichischer Alpinist.

Leben

Erich Sulke erkrankte in seiner frühen Jugend an Kinderlähmung, die ihm ein Leben lang ein atrophiertes Bein bescherte. Aber er litt unter keinen psychischen Folgen, Sein Bruder Paul führte ihn kurz nach Beginn seines Elektrostudiums in die Sektion ein. Dr. Karl Prusik brachte ihm das Klettern bei. Erich Sulke war ein begeisterter und ausgezeichneter Alpinist. Er führte Skikurse in den Disziplinen Lang-, Abfahrts-, Slalom- und Sprunglauf durch.

Im Alter von 75 Jahren hatte er den Pflercher Tribulaun (3 079 m ü. A. in den Stubaier Alpen als seinen 180. Dreitausender bestiegen.

Er war Ehrenmitglied des Oesterreichischen Alpenvereins der Akademischen Sektion Wien, der sich in der Akademischen Sektion Wien große Verdienste erworben hatte.

  • 1936 bis 1938: 1. Vorsitzender
  • 1958 bis 1963: 2. Vorsitzender und in dergleichen Zeit auch Hüttenwart;

Im Gosaukamm machte er die Erstbesteigung der Südwestkante der Kleinen Bischofsmütze zusammen mit Roland Hamperl und Karl Prusik, 1927 sowie Gesäuse die Erstbegehung der Nordwand der Planspitze, „Akademikerweg“ (Erstbegehung) zusammen mit mit R. Hardt-Stremayr 1928.

Quellen

→ ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 172

Fußnoten