Ennstaler Fremdenverkehrsgeschichte

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beleuchtet die Ennstaler Fremdenverkehrsgeschichte.

Allgemeines

Da sich immer wieder bei Recherchen geschichtliche "Bausteine" finden, ist dieser Artikel stets im Aufbau und unvollständig. Solltest du auch so einen "Baustein" entdeckt haben, trage ihn bitte hier ein!

Haus im Ennstal

Bonbon für Sehr-spät-Urlauber im Jahr 1978

Vom Verkehrsverein Haus im Ennstal war 1978 ein "Hauser Schlüssel" aufgelegt worden. Er kostete öS 150.-- (€ 10,90) pro Woche und berechtigte den Inhaber zur unbeschränkten Benützung der Tennis- und Minigolfplätze, einer (damals) neuen, großräumigen in einem Trakt des Rathauses befindlichen Sauna sowie des Schladminger Hallenbades.

Hauser Wanderstock

Dann gab es noch den "Hauser Wanderstock". Dieser wurde vom Verkehrsverein Haus als Trophäe für konsequentes Wandern vergeben. Die Seele des Verkehrsvereins war Alfred Royer, der auch als Ratgeber, Quartier- und Tennispartner-Vermittler fungierte, meinte dazu: " Haus hat heuer [Anmerk.: 1978] den Preis für Umweltpflege u.a. für die Qualität der 60 km gepflegten Rundwanderwege bekommen. Die Wanderleistung wird nach Punkten bewertet. Im Spätherbst ist Wandern kein schweißtreibender, sondern nur noch für Leib und Seele erholsamer Fitnesssport..."

Dachstein-Tauern-Schützennadel

Als Gag bot man damals den neu vom Steierischen Jagdschützenverband angelegten Aicher Erzherzog-Johann-Schießstätte an. Dieser verfügte über sieben Schießstände für Kleinkaliber auf 100 m Distanz. Dort konnte man an einem Nachmittag die Dachstein-Tauern-Schützennadel in Bronze (mit 80 Ringen), in Silber (mit 87 Ringen) oder in Gold (mit 97 Ringen) "erschossen" werden. Inklusive der Munition kostete der Nachmittag öS 100.-- (€ 7,27). Das Training war aber extra mit öS 1,40 (10 Cent) je Schuss zu bezahlen.

Irdning

1894 kamen die ersten Sommergäste nach Irdning[1].

Quellen und Fußnoten

  • Haus im Ennstal 1978: Austro Motor, Ausgabe 10/1978 (Motorrad-, Literatur- und Bildarchiv Prof. Dr. Helmut Krackowizer)
  1. Quelle siehe EnnstalWiki-Artikel der Gemeinde