Donnersbachtal

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Irdning und in das Donnersbachtal; Aufnahme vom Schloss Trautenfels

Das Donnersbachtal ist ein südliches Seitental der Enns in den Niederen Tauern.

Lage

Es verläuft von Irdning im Norden nach Süden mit einem leichten Knick nach Südwesten und gehört zu den Wölzer Tauern.

Entwässerung

Das Tal wird durch den Donnersbach in die Enns entwässert.

Verkehr

Durch das Tal verläuft die Glattjoch Straße.

Orte

Bis Ende 2014 waren es drei selbständige Gemeinden, Irdning, Donnersbach und Donnersbachwald. Ab 1. Jänner 2015 sind die drei Gemeinden im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark zu einer gemeinsamen Gemeinde Irdning-Donnersbachtal zusammengeschlossen.

Seitentäler

Im Südwesten ist das Tal des Schwarzabachs zu erwähnen, im Südosten führt ein Talschluss zur Glattalm. Etwas weiter nördlich zweigt nach Osten das Tal des Lärchkarbaches ab, das sich seinerseits wieder verästelt. Im Norden des Donnersbachtals, im Gemeindegebiet von Donnersbach, zweigt in stark südöstliche Richtung ein Tal zur Planneralm ab.

Video von der Arbeit der Bergbauern

Von Ewald Häusler, Erlsberg, Donnersbach:

Der 23 Minuten lange Film zeigt die damalige harte Arbeit der Bergbauern in Donnersbach. Er zeigt sehr gut mit welche Mühen und Arbeitsaufwand in den Anfang 50er beim Prem, einem Bergbauernhof gearbeitet wurde. Es ist auch sehr interessant die Personen die im Film zu sehen sind richtig zu zuteilen und auch welche Gehöfte es sind, auch mein Ur Urgroßvater ist kurz zu sehen. Wen man die letzten 60 Jahre hernimmt und die Entwicklung sieht, wie sich die Arbeiten auf dem Bergbauernhof geändert haben ist das schon sehr beeindruckend, das es heutzutage Maschinen gibt,die die zwar immer noch harte aber auch schöne Arbeit etwas erleichtern. Es war und ist und wird immer eine Herausforderung sein einen Bergbauernhof in Donnersbach zu bewirtschaften. Man kann schon sehr gespannt sein wie sich die nächsten 60 Jahre entwickeln.

* Video: Onkel von Ewald Häusler


Quellen