Die Sage vom Kumitzberg

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sage vom Kumitzberg heißt eine Sage aus dem Hinterberger Tal.

Allgemeines

Weithin sichtbar erhebt sich nahe bei Mitterndorf im blumigen Hinterberger Tal der rund hundert Meter hohe Kumitzberg, den eine gar liebe, kleine Kirche krönt. Aus ebenem Boden türmt sich der steile, massige Fels gegen den Himmel. Dunkle Waldbäume umgeben ihn, und ein Kirchweg, teilweise mit breiten Stufen ausgestattet, führt hinauf zur Gnadenstätte. Man weiß über den Kumitzkogel, der da so gebietend aus dem Talgrund empor wächst, mancherlei aus fernen Tagen zu berichten. Vor undenkbaren Zeiten, so wird erzählt, befand sich auf der Höhe des Kumitzberges ein großer, heidnischer Opferstein, bei dem unsere Vorfahren zu ihren Göttern flehten und ihnen Gaben darbrachten. Zu nächtlicher Stunde wurde hier oben ernsthafter Kriegsrat gehalten und mit festem Schwur besiegelt. Zur Wintersonnenwende brauste aber auch der wilde Jäger mit seinem dämonischen Gefolge, vom Ennstal kommend, über den Kumitzkogel und schleppte die Geister mit, die sich in seinen Felsspalten verbargen. Denn auch Kobolde, Moosweiblein und zauberkräftige Alraunen hausten im Waldboden des geheimnisvollen Berges.
Mit der Lehre des Christentums brach jedoch eine neue Zeit an und der alte Heidenwahn entschwand langsam aus der Erinnerung der Menschen. Die nächtlichen Feuer erloschen und der Opferstein zerbröckelte allmählich und wurde von grünen Ranken und dichtem Strauchwerk überwuchert. Die Römer kamen und gingen; die große Völkerwanderung setzte ein und berührte mit Hunnen und Awaren, Slowaken und Slawen auch das Ausseer Land - die Bezeichnung "Kumitz" mag dafür als Beweis gelten!

Zwei Prozessionen wurden gleich von Beginn an mit besonderer Feierlichkeit durchgeführt: die Wallfahrten der Holzknechte und die der Salzberghauer. Die Kirche Maria Kumitz ist das Ziel vieler Pilger und regelmäßiger Wallfahrtsgruppen aus dem Ausseer Land, dem Ennstal und dem benachbarten Ischler Gebiet. Auf einem Votivbild im Vorraum der Kirche kann man das am Fuße des Kumitzberges kniende Pferd und den darauf sitzenden priesterlichen Reitersmann betrachten.

Die Sage

Einst lebte in Mitterndorf ein frommer Priester mit Namen Balthasar Marinz, der eine besondere Verehrung zum Leiden Christi und zur schmerzhaften Mutter Maria im Herzen trug. Um für diese Verehrung auch seine Pfarrkinder zu gewinnen, beschloß er, dem so günstig gelegenen Kumitzberg eine heilige Bestimmung zu geben: er wollte hier einen Kalvarienberg errichten! Im Jahre 1713 wurde dieser edle Plan von Marinz gefaßt; und sehr bald bestärkte ein merkwürdiges Erlebnis den Seelsorger in seinem Vorsatz. Eines Tages nämlich ritt er auf seinem treuen Rosse aus, um seinen Freund, den Pfarrer von Aussee, zu besuchen. Als er nun dicht an den Fuß des Kumitzberges herankam, ließ sich das Pferd plötzlich mit den Vorderbeinen auf die Knie nieder und neigte mehrmals wie in richtiger Ehrfurcht den Kopf. Der Priester war ganz ergriffen von dem Verhalten seines Schimmels und gelobte sich im stillen, die Errichtung des Kalvarienberges mit den fünf Leidensstationen und einer geräumigen Meßkapelle auf der Höhe nicht länger aufzuschieben. Unter reger Anteilnahme und Mithilfe seiner braven Gemeinde konnte Pfarrer Marinz im Jahre 1717 die fertigen Kapellen weihen und auf den Altar der Meßkapelle das Gnadenbild, eine holzgeschnitzte, schmerzhafte Muttergottes aus dem 16. Jahrhundert, von Mitterndorf her feierlich übertragen. Das war ein großer Festtag für die gesamte Gegend. Wenige Jahrzehnte später war die Meßkapelle auf dem Kumitzberge für die zahlreichen Besucher bereits viel zu klein und so wurde schon 1766 der Grundstein zu der jetzt noch bestehenden barocken Wallfahrtskirche gelegt. Unter Pfarrer Matthäus Strennberger, einem gebürtigen Ausseer, konnte sie 1773 vollendet werden. Von diesem unermüdlichen Seelsorger erzählt eine vergilbte Chronik, daß er nahezu täglich von Mitterndorf nach Kumitz "lief", weil man ihn wie vom Geiste Gottes getrieben, in höchster Schnelligkeit dahineilen sah. Dabei rief er allen Menschen, die er am Wege antraf, einladend zu: "Leutln, kommt's mit nach Kumitz!" Pfarrer Strennbergers vorbildlicher Eifer und eine Menge auffallender Gebetserhörungen machten das Gnadenbild am Kumitzberg bekannt im ganzen Salzkammergut.

Quelle