Des Schulunterrichts besonders verdient gemachte Personen 1826

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Des Schulunterrichts besonders verdient gemachte Personen 1826 wurden öffentlich in der Zeitung kundgemacht.

Im Dekanat Admont

  • Franz Traunbauer, Lehrer der dritte Klasse an der Hauptschule Admont "...verwendet sich mit großem Eifer und Geschicklichkeit für den Schulunterricht."
  • Franz Zach, Lehrer der zweiten Klasse
  • Aloys Engelbert, Lehrer in Frauenberg
"... sind sehr eifrig im Schulunterrichte, und unterstützen mit vieler Aufopferung arme Schüler."
  • Anton Knechtl, Bezirkskommissär in Rottenmann "...sucht den Schulunterricht möglichst zu befördern, und beschenkte mehrere Schüler."
  • Pater Ferdinand Dorizio, Vikar am Hohentauern "... ertheilte in Ermangelung einer Schule mit anhaltendem Eifer und sehr gutem Erfolge den Schulunterricht."
  • Anton Weber in Trieben "...überläßt für die dortige Gemeindeschule unentgeltlich ein Zimmer."

Im Dekanat Aussee

  • Franz Kugelmayr, Dechant, "...such den Schulunterricht mit religiöser Gewissenhaftigkeit zu befördern, und ertheilet selbst den katechetischen Unterricht."
  • Joseph Simon Hold, Bezirkskommissär in Liezen
  • Joseph Wild, Chirurg in Liezen und Ortsschulaufseher
  • Michael Lackner, Gemeinderichter
  • Johann Meßner, Handelsmann
"... unterstützen arme Schüler."

Im Dekanat Haus (im Ennstal)

"... suchen den Schulunterricht möglichst zu befördern, und schafften aus Eigenem Prämien an."
  • Georg Feichter, Ortsschulaufseher in Irdning "... unterstützte arme Schüler mit Kost."
  • Vincenz Janfa, Vikar in Donnersbachau (?) "... ist eifrig für die Beförderung des Schulunterrichtes, und suchte den Lehrer für seinen Beruf zweckmäßig auszubilden."
  • Franz Plicker, Bezirkskommissär
  • Maximilian Groinig, Inhaber der Herrschaft Großsölk "... nimmt sich der Schule thätigst an, und betheilte mehrere Schüler mit Prämien."

Quelle

  • anno, Grazer Zeitung, Ausgabe vom 10. Mai 1827, Seite 10