Anton Pantz

Aus EnnstalWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Reichsritter von Pantz zu Plötzenbach (* 22. Oktober 1864 in Eibiswald, Steiermark; 31. August 1945 in Wien) war Agrarfachmann und Heraldiker. Er wird als Stammbaumschreiber der Familie Schragl erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

Eltern

Ferdinand Ritter von Pantz (* 4. Mai 1832 in Donnersbach; † 24. Jänner 1905 in Wien), K. k. Montaningenieur ∞ Maria von Pantz, geb. Staudinger (* 1. Jänner 1837 in Leibnitz, Steiermark; † 8. April 1911 in Wien)

Leben

Er absolvierte das Theresianum und studierte dann an der Universität Wien Jus, wo er 1889 zum Dr. jur. promovierte. Er war Konzeptsbeamter in Kärnten, von 1897 bis 1922 im Ackerbauministerium und zuletzt als Sektionschef tätig. 1909 begann er eine Tätigkeit als Hon.Doz. an der Hochschule für Bodenkultur, von 1923 bis 1927 war er Direktor der niederösterreichischen Landwirtschaftskammer und leitete weiterhin das Referat für Agrarpolitik. Zugleich war er bis 1938 Obmann der Versicherungsanstalt für Angestellte in der Land- und Forstwirtschaft. Seine wirtschaftswissenschaftlichen Abhandlungen fanden in Fachkreisen große Beachtung.

Er war ab 1901 als Vorstandsmitglied von 1925 bis 1938 Präsident der k. k. heraldischen Gesellschaft Adler sowie Erster Vizepräsident des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich. Er trug er viel zur Verbreitung des Interesses an der wissenschaftlichen Heraldik bei.

Werke

  • Über steirisch-kärntnerische Gewerkenfamilien, in: Carinthia I, Jg. 91, 1902
  • Beitrag zur Geschichte der Innerberger Hauptgewerkschaft, 1904
  • Die Agrarreform in Rußland, 1915
  • Die Agrarpolitik in Österreich, 1922
  • Der Kampf um das Gemeinschaftsgut, 1924
  • Die Reform der Fideikommisse, 1930

Quelle